Das Jujutsu Kaisen Themen-Café in Ikebukuro.

Wer mir in den letzten Wochen und Monaten auf Instagram gefolgt ist, weiß: Der Manga Jujutsu Kaisen hat mich komplett in seinen Bann gezogen. Zum Glück bin ich nicht die einzige, die ihn mag, sowohl der Manga als auch der zugehörige Anime haben in Japan und auch im Ausland eine riesige Fangemeinde.

Man könnte sogar behaupten, dass Jujutsu Kaisen derzeit die beliebteste Serie Japans ist.

Das bringt natürlich die verschiedensten Firmen auf den Plan, die an die Portmonees der Fans wollen. Einerseits kann man derzeit so ziemmlich alles mit Jujutsu Kaisen-Charakteren drauf kaufen, andererseits gibt es zeitlich begrenzte Events. Da wären z.B. die Jujutsu Kaisen Themen-Cafés, die es derzeit an gleich fünf Orten im Land gibt.

Ich war bisher eher mal zufällig in einem Anime-Café. Als eine Freundin aus Deutschland vor Jahren zur Sailor Moon-Ausstellung wollte, bin ich natürlich mitgegangen und habe danach ein Sailor Moon-Parfait gegessen.

Mehr: Mondstein, flieg und sieg!

Aber diesmal! Meine Chance! Essen! Merchandise! Jujutsu Kaisen!

Ich glaube ich bleibe nächstes Mal lieber zuhause.

Das Problem begann bereits bei der Location: Ein kleiner Event Space im fünften Stock über einer Drogerie in Ikebukuro. Fensterlos. Mit kleinen Tischen dicht an dicht, Corona-gerecht mit Plastiktrennern voneinander abgeschirmt.

Ich erwarte von einem Café in Tokyo nicht, dass ich unendlich viel Platz habe, aber zumindest etwas auf dem Level eines Starbucks wäre nett gewesen. Wegen der Abtrennungen war es wirklich eng und ich hatte Angst einem der anderen Gäste meinen Rucksack ins Gesicht zu hauen.

Vom Essen in einem Themen-Café erwarte ich nichts. Niemand geht wegen des guten Essens in ein Themen-Café. Aber es sollte wenigstens gut aussehen und vielleicht auch ein klein wenig satt machen. Ich präsentiere: Die möglicherweise traurigsten Pfannkuchen der nördlichen Welthalbkugel.

Pfannkuchen und Getränk kosteten übrigens zusammen 2090¥ (ca. 16€). Autsch.

Wahrscheinlich ist der wahre Grund, warum Fans trotz schlechter Location und fragwürdigem Essen in dieses Themen-Café gehen, dass man das zugehörige Merchandise nur kaufen kann, wenn man dort isst. Sonst kommt man nur über den Sekundär-Markt an die Sachen.

Das ist aber vielleicht gar nicht so schlimm, denn man kann sich bei den meisten Sachen nicht einmal aussuchen, was genau man nun kauft. Statt der Katze im Sack kauft man halt den Schlüsselanhänger in der undurchsichtigen Verpackung – und weiß erst hinterher, ob es der für den Lieblingscharakter ist.

Vielleicht bin ich nicht Fan genug oder verstehe das alles nicht oder… Aber mit meinem Geld will ich nur Sachen kaufen, die ich auch wirklich benutzen werde. Zwar hätte ich mich bei vier von sieben Charakteren gefreut, aber ich wollte mein Glück nicht herausfordern. 😀


Nun gibt es bestimmt bessere Themen-Cafés. Möglicherweise gibt es sogar richtig gute. Dieses gehörte nicht dazu. Vielleicht bin ich auch nicht die richtige Art von Fan für so etwas. Ich sammle weder Merchandise, noch bin ich in einen der Charaktere verliebt (obwohl, Nobara…) und unendliche Resourcen, sowohl Zeit als auch Geld, habe ich auch nicht.

Ich verbuche es unter „Erfahrungswert“ und hoffe, dass die Jujutsu Kaisen-Ausstellung Endes des Monats mich mehr begeistert. Bis mindestens Ende des Jahres, wenn der Jujutsu Kaisen-Film rauskommt, bin ich auf jeden Fall beschäftigt. 😉

Und wenn ich nicht weiß, wofür ich mein Geld rausschmeißen soll, kaufe ich einfach mehr Dōjinshi.

Mehr: Dōjinshi: Manga von Fans für Fans.

Ein Gedanke zu „Das Jujutsu Kaisen Themen-Café in Ikebukuro.

  1. Anika sagt:

    Sch.. Co..
    Ich ärgere mich so.. Zum einen enden Themencafes dann so, mit diesen tollen Abtrennungen (ich denke ohne wäre es etwas entspannter)..
    Und ausserdem mag ich einfach nicht hingehen….
    Ich habe dieses Jahr im Januar die Ultraexpo sausen lassen, diesen Juli/August gehe ich auch nicht, obwohl die Ausstellung echt cool ist, im Ultraman Themencafe war ich auch nicht, und eine live stage fuer meinen Liebling Ultraman Z gab es erst gar nicht wirklich..
    Ich hoffe, dass es nächstes Jahr auch noch nette Events mit meinen Lieblingen gibt und nicht nur mit den neusten..

    Ich war übrigens auch noch nicht in vielen Themencafes, aber dass es fast alles nur in undurchsichtigen Ueberraschungspackungen gibt habe ich noch nicht erlebt..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.