Japanisch kochen: Tōnyūnabe.

Ich hatte schon einmal geschrieben, dass es in Tokyo derzeit ziemlich frisch ist. Natürlich nicht zu vergleichen mit wirklich kalten Orten, aber ich bin dennoch sehr glücklich darüber, mir letztes Jahr endlich einen vernünftigen Mantel gekauft zu haben. Heute Morgen schneite es sogar! Das zweite Mal in diesem Jahr,  damit ist die KPI* bereits zu 200% erfüllt.

* KPI ist Firmenlingo für „Key Performance Indicator“ und beschreibt ein Leistungsziel.

Im Winter gibt es bei uns viel Nabe (鍋) oder Eintopf. Diesen hier machen wir derzeit etwa einmal die Woche, und er ist nicht nur super lecker, sondern auch noch gesund. 🙂 Mit der geballten Kraft von Sojamilch, Tofu und Hühnchen geht es warm durch die kalte Jahreszeit.

Tōnyūnabe (Sojamilcheintopf) für zwei Personen

500g Hühnchen
1/4 Kopf Chinakohl
Nudeln (Konjaknudeln oder Maroni, das sind Nudeln aus Kartoffelstärke)
1 Standardstück Tofu
☆ 400ml Wasser
☆ 50ml Kochsake
☆ 1 EL Hühnerbrühe
☆ 3 EL Tsuyu (wenn kein Tsuyu im Haus ist, dann 1:1 Sojasauce und Mirin und ein wenig Dashi. Geht notfalls auch ohne Dashi und mit 1 EL Sake und 1 TL Zucker statt Mirin.)
☆ 500ml Sojamilch*
☆ 1 TL Salz
☆ 1 TL Zucker

* Bei Sojamilch diesmal nicht zu der aus nur Bohnen und Milch greifen, sondern zu der mit Stabilisatoren usw., denn sonst trennen sich die Bestandteile beim Erhitzen recht leicht.

  1. Alle Zutaten mit ☆ in einen Topf und vermischen.
  2. Chinakohl, Hühnchen und Tofu in mundgerechte Stücke schneiden und in die Suppe werfen.
  3. Den Herd anschmeißen, den Deckel auf den Topf packen und warten. Dabei bitte die Temperatur im Blick behalten, denn es soll nicht blubbernd kochen. Wenn Sojamilch kocht trennen sich Bohne und Wasser voneinander, und das wollen wir nicht.
  4. Sobald das Hühnchen durch ist, ist es fertig! 🙂

Ich liebe diesen Eintopf so sehr, dass ich beim Schreiben hungrig werde.

 

Japanisch kochen: 肉じゃが.

Als mein Mann und ich kurz nach unserer Hochzeit anfangs zusammen wohnten, bevor ich anfing zu arbeiten, wünschte er sich eines Tages Nikujaga (肉じゃが). Ich hatte es vorher noch nie gekocht, und es misslang mir komplett. Seitdem hatte ich es nicht wieder versucht.

Letztes Wochenende raffte sich dafür mein Mann auf, und beschloss, es selbst zu kochen. Und da es wirklich gut wurde und typische japanische Hausmannskost ist, habe ich euch das Rezept übersetzt. 🙂

肉じゃが Nikujaga (für vier Personen)

400g feingeschnittenes Rind- oder Schweinefleisch
6 große Kartoffeln
1 große Karotte1 große Zwiebel
(1 Packung Shirataki)
★ 400ml Wasser
★ je 4 große Löffel Sojasauce, Zucker und Mirin
★ 1 großer Löffel Dashi

(Shirataki, Dashi und Mirin findet ihr im Asialaden. Wenn es keine Shirataki gibt, ist das auch nicht tragisch.)

  1. Fleisch, Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln kleinschneiden. Shirataki waschen und kleinschneiden.
  2. In einem großen Topf (Wok oder etwas in der Form) das Fleisch mit etwas Öl anbraten, bis sich die Farbe ändert. Dann das Gemüse aus 1. hinzugeben und leicht braten lassen.
  3. Alle mit ★ gekennzeichneten Zugaben hinzugeben und aufkochen lassen. Den Abschaum abschöpfen. Die Shirataki hinzugeben, den Topfinhalt mit einem Teller oder Alufolie (mit Löchern!) abdecken und auf mittlerer Flamme köcheln lassen.
  4. Nach 10 Minuten einmal durchmischen, dann wieder abdecken. Bitte darauf achten, wie sehr das Wasser schon weggeköchelt ist. Das Ziel ist es, letztendlich nur wenig Flüssigkeit übrig zu haben.
  5. Wenn die Flüssigkeit sich weitgehend verflüchtigt hat den Herd ausschalten und das Essen noch 10 Minuten abgedeckt stehen lassen. 完成!(Fertig!)

 

Bento.

Seit ein paar Wochen essen mein Mann und ich auf Arbeit selbstgemachte Obentō (お弁当) oder Lunchboxen. Das hat zwei Gründe: Erstens ist es teuer, auswärts Essen kostet in der Umgebung meines Büros mindestens 1000¥ (ca. 8,60€). Zweitens ist die günstigere Alternative, fertige Bento vom Conbini, nicht wirklich gesund.

Wir beschlossen also kurzerhand, unser Mittagessen selbst zu kochen. Nun ist natürlich auch das nicht ohne Probleme. Wer will schon jeden Abend zweimal kochen? Oder am Morgen? Um das zu umgehen, kochen wir einmal die Woche viel, und frieren dann ein.

Jeden Morgen packen wir dann Reis und drei kleine Speisen in unsere Boxen, erwärmen es in der Mikrowelle* und haben günstiges, leckeres Mittagessen. Außerdem gibt es bewundernde Worte der Mitarbeiter. Ihr macht Bento? 偉いね。 (Wie bewundernswert.)

* Auf Japanisch nennt sich das übrigens チンする (chin suru), chin machen. „Chin“ ist das Geräusch des Alarms der Mikrowelle.

Die Idee hatte übrigens mein Mann, und mein Mann ist auch der, der Spaß am Kochen hat. Ich koche zwar auch, aber so richtig Spaß daran habe ich selten. Kochen ist für mich etwas, was man halt macht. Der Spaß kommt mit dem Essen. 😉 Dummerweise ist mein Mann derzeit aber wegen Prüfungsvorbereitungen am Sonntag kaum zuhause und auch an dem Wochentagen am Lernen. Wer kocht also? Ich. Wer macht den Abwasch? Ich. Wer packt das alles in kleine Portionen, damit es eingefroren werden kann? Ich.

frozenfood

Da bin ich dann oft recht versucht, einfach schon fertiges Bento-Zeugs zu kaufen. Das würde allerdings die ganze Sache ad absurdum führen. 🙁 Ich werde trotzdem mal mit ihm reden, wir können sicher unser Bento-Pensum etwas runterschrauben, bis er wieder Zeit dafür hat. Um ehrlich zu sein hat er da auch gar keinen Spielraum für Widerspruch. 😉 Wenn ich nichts mache, gibt es halt nichts.

Was esst ihr auf Arbeit zu Mittag?

Japanisch kochen: Einfache Ramensuppe.

ramen

Auch wenn ich bekanntlich nicht der beste Nudelschlürfer bin, liebe ich ラーメン (Râmen). Ursprünglich kommt das Gericht aus China, auch heute wird es mit 中華麺 (Chûkamen; chinesischen Nudeln) gekocht. Es wurde für den japanischen Gaumen modifiziert, und heute ist Ramen durch und durch Japanisch. Bis auf die Nudeln halt.

In Deutschland findet man Ramen oft in getrockneter Form in Tüten. Die gibt es hier zwar auch, aber so richtig gern isst das keiner. 😉 Ich kaufe immer Ramen mit „frischen“ Nudeln und Suppenmix.

Da ich aber über Facebook gefragt wurde, ob es nicht ein einfaches Rezept für die Suppe gäbe, habe ich mich auf die Suche gemacht. 🙂

醤油ラーメンスープ Shôyu Râmen Sûpu (Sojasaucen-Ramen-Suppe)

350ml heißes Wasser
1EL Sojasauce (achtet darauf japanische Sojasauce zu verwenden)
1EL Mentsuyu*
1TL Austernsauce
1TL Hühnerbrühe (Pulver)
1/2TL Sesamöl
ein wenig geriebener Knoblauch
ein wenig Salz und Pfeffer

* Mentsuyu kann man sich selbst mischen: 70ml Wasser, je 1EL Sojasauce, Kochsake und Mirin, und ein wenig Dashi.

① Alles zusammen in eine Schüssel geben, mit dem heißen Wasser überschütten und vermischen. Fertig. 😀

塩ラーメンスープ Shio Râmen Sûpu (Salz-Ramen-Suppe)

400ml heißes Wasser
1EL Hühnerbrühe (Pulver)
1TL Sojasauce (japanische Sojasauce)
1TL Salz
ein wenig geriebener Knoblauch
nach Belieben Lauch

① Alles zusammen in eine Schüssel geben, mit dem heißen Wasser überschütten und vermischen. Fertig. 😀

味噌ラーメンスープ Miso Râmen Sûpu (Miso-Ramen-Suppe)

400ml heißes Wasser
1 1/2 EL Miso
2EL Mentsuyu*2TL Hühnerbrühe (Pulver)
1/2TL Zucker
nach Belieben geriebener Ingwer
nach Belieben geriebener Knoblauch
ein wenig Sesamöl

* Mentsuyu kann man sich selbst mischen: 70ml Wasser, je 1EL Sojasauce, Kochsake und Mirin, und ein wenig Dashi.

① Alles zusammen in eine Schüssel geben, schrittweise mit dem heißen Wasser überschütten und vermischen. Fertig. 😀

Drei einfache Suppen. 🙂

Was ihr sonst noch in eure Ramen packt ist euch natürlich selbst überlassen, aber bei uns gibt es immer gekochte Eier, gebratenes Schweinefleisch und Nori (gerösteten Seetang) dazu.