Schwanger in Japan: Schwere Geburt.

In 40 Schwangerschaftswochen hatte ich den tatsächlichen Akt der Geburt immer ausgeblendet. Während der Bauch immer größer wurde, gab es in meinem Kopf nur „schwanger“ und „Kind ist da“, aber kein „gebärend“. Natürlich hatte ich einen Geburtsplan, aber es wirkte für mich immer ein wenig wie etwas, das ich für jemand anders planen würde.

Im Nachhinein war es vielleicht gar nicht so schlecht, dass ich mich gar nicht erst auf irgendeine Idealvorstellung von Geburt festlegen konnte. Schließlich kommt sowieso erstens alles anders, und zweitens als man denkt.

Weiterlesen

Schwanger in Japan: Toiletten putzen für süße Babys und andere Ammenmärchen.

Wahrscheinlich hat es jeder, der irgendwo auf der Welt schon einmal schwanger war, mit jemandem zu tun bekommen, der sich bereits vor allen Ärzten sicher war, welches Geschlecht das Kind haben würde. Ob man es nun an der Form des Bauches, der Stärke der Morgenübelkeit oder dem Gesicht der werdenden Mutter festmachen will: Das ist natürlich alles Aberglaube.

Ein paar Irrglauben aus Japan möchte ich euch hier einmal vorstellen. 🙂

Weiterlesen

Schwanger in Japan: Die Suche nach dem perfekten Namen.

Manchmal steht er schon fest, bevor das neue Familienmitglied das Licht der Welt erblickt, manchmal muss man erst einmal ins Gesicht des Neugeborenen schauen um dann sagen zu können „Jo, das ist eindeutig eine Marianne“.

Namen sind wichtig, weswegen (hoffentlich) kein Elternteil die Wahl auf die leichte Schulter nimmt. Doch wo man in Deutschland teils bereits an der richtigen Kombination von 26 Buchstaben verzweifelt („Sarah mit oder ohne H?“), kommt im Japanischen eine ganze weitere Dimension hinzu: Die Kanji.

Diesmal möchte ich euch in meine ganz persönliche Hölle die Namenssuche auf Japanisch entführen.

Weiterlesen

Schwanger in Japan: Japanische vs. deutsche Kinderwagen.

Der Geburtstermin rückt näher und langsam aber sicher decken wir uns mit allem ein, von dem wir denken, dass es sich lohnt.

Nun habe ich natürlich das Glück, mich immer in verschiedenen Quellen informieren zu können: Auf englischsprachigen, deutschen und japanischen Webseiten z.B. Oft gehen die Empfehlungen ein wenig auseinander, manchmal sind die Unterschiede aber sehr deutlich. In Japan gibt es kaum Wickelkommoden, wahrscheinlich weil der Platz fehlt. Die Kinder werden auf einer Matte auf dem Boden oder dem Bett gewickelt, eine Praxis bei der der Bund der deutschen Orthopäden verzweifelt die Hände über dem Kopf zusammenschlägt.

Eine andere Kategorie, in der die Unterschiede ziemlich groß sind, sind Kinderwagen.

Weiterlesen