Suchbegriffe: Spätsommer 2018.

Die Leute landen über die verrücktesten Suchbegriffe auf diesem Blog. Manchmal schüttele ich dann den Kopf und frage mich, wer denn nach so etwas sucht. Manchmal sind die Fragen aber auch berechtigt, deswegen dachte ich mir, dass ich sie in unregelmäßigen Abständen beantworten möchte. Los geht’s. 

Kleiderordnung in Japan

Ich gehe davon aus, dass hier jemand wissen möchte, wie er/sie sich in Japan kleiden soll. Man kann unglaublich viel Energie darauf verwenden, sich den Einheimischen anzupassen, aber letztendlich sehen wahrscheinlich die wenigsten Leser meines Blogs Japanern so zum Verwechseln ähnlich, dass sie in Japan nicht auffallen würden. Tragt einfach, worauf ihr Lust habt, was ihr für angemessen haltet und worin ihr euch wohl fühlt. 🙂 Bloß keinen Stress!

Hokkaidō Hokkaido

Viele Orts- und Eigennamen haben verschiedene Schreibweisen, die beliebig verwendet werden. Der Unterschied zwischen Hokkaidō und Hokkaido ist, dass ersteres eine Form der Umschrift des japanischen Namens ist, letzteres der deutsche/englische Name der Insel. Der lange Strich auf dem O bedeutet, dass es sich hier um ein langes O handelt. Im Japanischen befindet sich hinter dem ど (do) ein う (u), was für dieses lange O sorgt. Eine andere Schreibweise wäre Hokkaidou. Alle Schreibweisen sind richtig.

Siezen die Japaner ihre Frauen?

Es gibt möglicherweise traditionelle Ehepaare, wo beide einander siezen, in der breiten Bevölkerung ist dem aber nicht so. Es soll sogar Familien geben, in denen die Eltern gesiezt werden. Mein Schwiegervater siezt zwar nicht seine Frau, aber seine eigenen Schwiegereltern.

Warum haben japanische Frauen keine Brüste?

Haben sie doch. Wirklich.

Ansonsten freue ich mich, dass viele Leute Antworten auf ihre recht spezifischen Fragen bekommen, ob es darum geht, warum Ampeln in Japan blau sind oder wie das mit der Staatsbürgerschaft funktioniert. 🙂

5 Gedanken zu „Suchbegriffe: Spätsommer 2018.

  1. Tara sagt:

    Oh man, Suchbegriffe… Bei mir sind zum Glück auf viele sinnvolle dabei. Aber vor zwei Wochen hatte ich sowas wie „Japanischer Haushalt Schwiegereltern Sex“, was ja auch irgendwo seine Berechtigung hat, aber…

    • Claudia sagt:

      Ich habe einmal vor Jahren über einen Besuch beim Gynäkologen geschrieben, rate mal, was jeden Monat in den Suchbegriffen ist. Und leider auch nicht so, als wären das Frauen, die daran interessiert sind.

      • Tara sagt:

        Das kenne ich! Seit ich vor ein paar Monaten mal darüber geschrieben habe, hatte ich Suchbegriffe dazu auch oft in der Statistik. 😀 Ist schon faszinierend, was die Leute so googeln …

  2. NinaLi sagt:

    Jaa, das Anpassen. Früher hst es mich sehr gestört dass man mehr angesehen wird in Japan und versuchte mich so gut wie möglich anzupassen mit der Kleidung, und mal einen Mundschutz zu tragen war eine willkommene „Erholung“. Mittlerweilen ist der Tourismus so gross dass ich in Tokyo zumindest nicht oder weniger auffalle. Und Ausserhalb…nun ja, ich hab mich wohl auch ein bisschen daran gewöhnt aufzufallen und störe mich weniger daran.

    • Claudia sagt:

      Ich hatte auch am Anfang größere Probleme damit, aufzufallen. Vor einigen Jahren habe ich einfach aufgegeben und mache es jetzt einfach so, wie ich will. Es geht mir damit besser, ich werde kein wenig anders behandelt, und letztendlich kann es mir sowas von egal sein, was irgendjemand auf der Straße denkt. Soll er doch. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.