Der zweisprachige Bocchan.

Bocchan ist heute zwei Jahre alt! Er wächst und gedeiht, ist mit über 90 cm and 14 kg eindeutig überm Altersdurchschnitt und ein paar Worte hat er in den letzten zwei Jahren auch aufgeschnappt.

Auf Instagram (@8900km.tokyo) werde ich recht häufig gefragt, welche Sprache ich denn mit meinem Sohn rede. Weil das vielleicht auch andere Leute interessiert, hier einmal ein schneller Abwasch.

Eine Person – Eine Sprache

Ich spreche mit Bocchan Deutsch. Fast ausschließlich, die einzigen japanischen Worte, die immer mal ihren Weg in meine Sätze finden, sind Lautworte. Mir fällt es aus irgendwelchen Gründen einfacher, Laute auf Japanisch als auf Deutsch zu beschreiben. Manchmal wirkt es vielleicht ein wenig unhöflich, wenn ich vor anderen Leuten mit ihm auf Deutsch rede, aber das ist mir in diesem Fall einfach egal.

Mein Mann spricht ein wenig Deutsch und wendet das auch mit unserem Sohn an. Sätze wie “Willst du baden gehen?” oder “Holst du deine Tasche?” kann er gut und er hat sogar die Namen verschiedener Baustellenfahrzeuge gelernt. 😉 Der Großteil der Kommunikation läuft aber auf Japanisch ab.

Meine Schwiegereltern sprechen natürlich kein Deutsch, von ihnen bekommt Bocchan also “nur” Japanisch.

Der Kindergarten

Wer die Kindergarten-Saga verfolgt hat, erinnert sich vielleicht noch: Bocchan geht in einen ganz normalen japanischen Kindergarten. Zwar gibt es in Yokohama auch einen deutschsprachigen Kindergarten, aber das ist für uns einfach zu weit weg.

Mehr: Bochcan geht in den Kindergarten. Vielleicht. Hoffentlich.

Einmal habe ich aber schon ins Elternheft geschrieben, dass unser Sohn keine Schimpfworte sagt, sondern deutsche Worte undeutlich ausspricht. 😀

Das Hörverständnis

Unser Sohn versteht alles. Ich hatte bisher noch nie das Gefühl, dass er etwas nur auf Japanisch versteht. Anweisungen kann er auf Deutsch und Japanisch umsetzen – Wenn er Lust hat. Ich hörte aber, dass das bei Kleinkindern generell so eine Sache sei…

Das Sprechen

Bocchan spricht noch nicht sonderlich viel. Also, er spricht schon viel, nur ist das meiste reinstes Kauderwelsch. Ich würde jemandem gutes Geld bezahlen, wenn er das für uns übersetzen kann.

Generell spricht er mehr Japanisch. Lautworte sowieso (“Wanwan” statt “Wuffwuff” und “Nyanya” statt “Miaumiau”) und auch seine Satzendungen sind eher japanisch.

Er spricht aber auch Deutsch! Ich bin mir nicht sicher, nach welchen Kriterien er seine deutschen Wörter aussucht, aber “Trinken”, “Tasche”, “Pfütze”, “Anziehen”, “Bagger” und einige andere sind schon mal im Wortschatz.

Kein Stress!

Generell versuche ich, mir keinen Stress zu machen. Bocchan ist zwei Jahre alt, er versteht alles, da habe ich nicht das Gefühl, dass das Deutschlernen stärker forciert werden müsste. Wir werden sehen, wie es ist, wenn er auch auf japanische längere Sätze spricht, aber für den Moment bin ich mit seiner Sprachentwicklung sehr zufrieden. 🙂

7 Gedanken zu „Der zweisprachige Bocchan.

  1. Anika sagt:

    Echt jetzt? Ihr musstet was wegen Schimpfwörtern ins Elternheft schreiben?
    Ich war eine Zeit lang sehr fasziniert als er jede Woche mit einem neuen japanischen Schimpfwort aus der Kita heim kam XD
    Zugegeben.. Japanische Schimpfworte fallen durchaus harmloser aus, aber trotzdem mag ich ungern als „Schweinefleisch“ bezeichnet werden… *lach*

    Wenn mir die Kita da irgendwann mal gekommen wäre mit „keine Schimpfworte bitte“ dann hätte ich denen aber was gehustet XD

    Die kamen übrigens ausschliesslich von Kindern die ältere Geschwister haben zu uns.. Wie das halt so ist mit Kindern…

    • Claudia sagt:

      Wir mussten nicht, aber er sagte eine Zeit lang “Bagger” wie “Baka” und “trinken” wie “Chinkon” und wir wollten vorbeugen. 😀

  2. Tatjana sagt:

    Hallo Claudia,

    Kinder, welche bilingual aufwachsen, fangen meist auch erst recht spät das Sprechen an. Bleib also weiterhin so entspannt wie du jetzt bist. Der passive Wortschatz ist ja da (er versteht eure Aufforderungen), der aktive wird kommen (selbst deutlich sprechen).

    Liebe Grüße von einer Pädagogin.

    • Claudia sagt:

      Ich glaube das variiert auch sehr stark. Er spricht nicht viel weniger als seine Altersgenossen aus dem Kindergarten, es teilt sich halt nur in zwei Sprachen auf. 🙂

      • Rumpelstilzchen sagt:

        Hallo Claudia さん。Wir leben in Deutschland (Mutter deutsch, Vater japanisch und eine Tochter ハーフ bzw. 2倍sagen wir intern). Unsere Tochter ist mittlerweile 17 und hat den JLPT N3 vor kurzem bestanden und wir sind darauf sehr stolz. Was wir 17 Jahre lang konsequent gemacht haben: Mutter hat mit ihr nur „Deutsch“ gesprochen und Vater nur „Japanisch“. Und wenn wir beide Sprachen gemischt reden, müssen wir 50 Cent Strafe bezahlen. Am Anfang war die Spardose ständig voll, jetzt nicht mehr, aber für diesen Kommentar müssen wir eigentlich 50 Cent bezahlen. Viel Erfolg wüschen wir Euch.

  3. Sabine Schwarz sagt:

    Mach dir keine Sorgen und sprich weiterhin mit deinem Sohn nur Deutsch…fuer ihn ist alles eine grosse Sprach aber er wird es mit der Zeit lernen wer mit ihm Deutsch oder Japanisch spricht und auch dementsprechend in der “richtigen” Sprache antworten…Meine Enkelkinder 2 1/2, 3 und 6 koennen das sehr gut…besonders die 6 jaehrige spricht 2 Sprachen fliessend und “spielt” seit einem Jahr mit einer dritten…untereinander sprechen sie uebrigens meistens Deutsch ..und die kleinen lernen von der grossen…was auch hilft…Buecher…Kindlieder…oder Hoerbuecher…Japanisch wird er auf jeden Fall sehr gut lernen da es die Sprache seiner Umgebung ist….LG aus Israel

  4. Werner Fürstenau sagt:

    Hallo Claudia, vielen Dank für Deinen Bericht. Wir freuen uns sehr über Eure Initiative Euren Sohn zweisprachig zu erziehen. Wir als Urgrosseltern hoffen doch eines Tages uns mit unserem Urenkel unterhalten zu können. Last Euch , auch wenn es mal Schwierigkeiten gibt, von der Zweisprachigkeit nicht abbringen. wir zählen auf Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.