Bäckerei Vaner: Brot mit Kruste.

Japan hat mich in vielerlei Hinsicht verändert und mich manchmal auch gelehrt, Dinge schätzen zu lernen. Was ich in Deutschland nie genug wertgeschätzt habe, ist die Qualität unseres Brotes. Wer nicht versteht, was an deutschem Brot so gut sein soll, den lade ich ein mal ein paar Jahre ausschließlich Toastbrot zu essen – und keins mit Körnern oder anderem Firlefanz.

In normalen japanischen Bäckereien erhätliches Brot ist meist sehr süß und vor allem sehr weich. Wie oft habe ich mich gefreut, als ich im Laden etwas sah, das eine echte Kruste vortäuschte – nur um bei näherer Betrachtung feststellen zu müssen, dass auch dieses Brot die Konsistenz eines Schwammes hat (und zwar eines weichen!).

Ich bin Deutsche. Wenn das Brot sich nicht vor dem Verzehr wehrt und mir einen Muskelkater vom Kauen beschert, fehlt mir etwas.

Das Verlangen nach „richtigem“ Brot kann man in Tokyo natürlich stillen, es gibt z.B. in Kichijōji die hervorragende Bäckerei Linde. Auch die Kette Paul, auf französisches Brot spezialisiert, ist zwar teuer, aber schmeckt wirklich gut. Nur so richtiges Krustenbrot, so eines, gegen das ein normales Messer keine Chance hat, das hatte ich bisher noch nicht gefunden.

Zwischen den Bahnhöfen Nippori und Ueno, und nebenbei ganz in der Nähe des Cafés Kayaba Kissa, befindet sich die kleine norwegische Bäckerei Vaner. Der Bäckermeister dort hat in Oslo das Backen mit Sauerteig erlernt und das Brot hat eine so dicke und feste Kruste, dass ich beim ersten Anfassen Angst bekam, ob man mir nicht komplett vertrocknetes Brot verkauft hatte. Hatte man nicht.

Ein kleines Brot wie auf dem Foto bekommt man für 400 ¥ (ca. 3,20 €), es gibt aber auch sehr viel größere Brote für 1,200 ¥. Das mag für Menschen in Ländern mit vernünftigem Brot wie die heftigste Abzocke aller Zeiten klingen, in Tokyo freut man sich, dass es überhaupt Brot mit Kruste gibt. 😉 Natürlich könnte man auch selbst backen, aber die Faulheit siegt dann zumindest bei mir doch.

Außer Sauerteigbrot gibt es bei Vaner noch einige süße Teilchen, ich habe eine Zimtschnecke und eine Kardamomschnecke gekauft. Die waren beide nicht zu süß, aber trotzdem (gerade deswegen?) kam der Geschmack der Gewürze richtig durch.

Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass ich noch einmal im strämenden Regen nach Nippori fahren würde, um bei Vaner Brot zu kaufen. Aber wenn ich das nächste Mal in der Nähe bin, wird der Laden auf jeden Fall angesteuert.

Ach, was ich nicht für eine magische Tür in eine Berliner Backstube geben würde… 🙂

Vaner
東京都台東区上野桜木2丁目15−6 あたり2
Tokyo-to, Taito-ku, Ueno Sakuragi 2-15-6 Atari 2
Website

5 Gedanken zu „Bäckerei Vaner: Brot mit Kruste.

  1. Patrick sagt:

    Hmm, so sind die Geschmäcker wohl verschieden. Ich bin zwar Schweizer aber ich hatte während meine Aufenthalt in den USA das Brot nie vermisst und esse auch jetzt wo ich zurück bin seit zwei Jahren nur weiches Toastbrot. Die Kruste war es genau was mich so an unserem Brot gestört hatte 🙂

  2. Andrea/ die Zitronenfalterin sagt:

    Meine Tochter hat in die USA geheiratet und dort aus lauter Verzweiflung angefangen das Brot selber zu backen. Sie wurde immer professioneller, Nachbarn und Freunde wollten kosten… Mittlerweile versorgt sie das halbe Dorf damit.
    Ich kann es sehr gut verstehen, dass Du Dich nach so einem richtig knusprigen Brot sehnst. Toll, dass es sogar eine norwegische Bäckerei dort gibt!
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Gaby sagt:

    Ach du arme. Ja, dass mit dem Brot ist eine Philosophie. Ich liebe auch das Brot mit einer richtigen Kruste. Mein Großer kann es nicht mehr so gut beißen. Aber hier gibt es nur Brot mit vielen Körnern und dgl. Letzte Tage habe ich mal ein Dinkel-Kartoffel-Brot gekauft. Boah war das lecker.
    Toastbrot gibt es nur, wenn die Enkelkinder da sind und wir Toast Hawai zum Mittagessen machen. Am Wochenende hatten wir unsere Nachbarn zum Abendessen eingeladen., und zwar zu Handkäs mit Musik. Wir wohnen ja nahe Frankfurt am Main. Dazu gab es das Opa Hans Brot aus der Rhön. Das ist ein doppelt gebackenes Sauerteigbrot und das mit Butter. Ohh göttlich. Dazu gab es natürlich Äppelwoi (Apfelwein)

  4. Rumpelstilzchen sagt:

    Und wir fahren extra nach Frankfurt, um dort ein echtes „Shokupan“ für Sage und Schreibe € 8.- zu kaufen.

  5. Anika sagt:

    Ich bin nicht so der Knusperfreund (deshalb bin ich auch kein Broetchenfreund) aber ich brauche Brot mit Geschmack, das nicht zu suess ist!

    War ich froh als ich einen nur Chakubarai Brotbackautomaten abstauben konnte! Mit Vollkorn-Roggenmehl-Anteil bekommt man das Brot auch dazu so hart zu werden, dass man tatsaechlich ein richtiges Brotmesser (Nitori sei Dank) braucht! Ich habe den Dreh mit dem Raimugi zwar noch nicht 100%ig raus, wird aber immer besser.

    Der Brotbackautomat hat sich fuer mich wirklich gelohnt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.