Verfluchte Weihnachten: Jujutsu Kaisen im Kino.

Erst einmal: Frohe Weihnachten euch allen!

Bei uns ist es dieses Jahr nicht sonderlich weihnachtlich, denn bei zwei Katzen und einem Kleinkind einen Weihnachtsbaum aufzustellen würde keinen Sinn ergeben, und um weihnachtlich zu kochen sind wir zu erschöpft. Die Geschenke für den Sohnemann haben es auch noch nicht zu uns geschafft, aber Verspätungen bei der Post kann man eigentlich unter “weihnachtlich” verbuchen, oder?

Ich hoffe, bei euch herrscht ein wenig mehr Weihnachtsstimmung. Und wenn nicht, erzähle ich euch vom Jujutsu Kaisen-Film. 😀

Der Manga Jujutsu Kaisen (呪術廻戦) hat inzwischen 18 veröffentlichte Bände und erscheint auch in Deutschland bei Kazé. Band 0 erzählt von den Geschehnissen ein Jahr vor dem ersten Band, und erschien heute in animierter Form in den Kinos Japans.

Jujutsu Kaisen Band 0

von Akutami Gege

In Deutschland bei Kazé erschienen

6,95€

ISBN 2889510816

Das Tamtam im Vorfeld war groß: Kollaborationen mit Coca-Cola, dem Convenience Store Lawson, einer Bowling Center-Kette, der Bahngesellschaft JR Kyushu, verschiedene Zeitschriften mit Jujutsu Kaisen Specials, usw. Für Fans war der Dezember sehr busy – Zumal auch noch zwei der Hauptcharaktere Geburtstag hatten (Gojo Satoru am 7.12. und Fushiguro Megumi am 22.12.).

Ich bin absolut nicht über solchen Quatsch erhaben. Bei Merchandise kann ich mich immer noch zurückhalten, weil ich keine Stehrumchen kaufe, aber bei Themencafés habe ich meine Lektion offenbar noch nicht gelernt. Nachdem das Themencafé, dass ich im August besuchte, ein absoluter Reinfall war, war ich jetzt noch bei zwei anderen.

Mehr: Das Jujutsu Kaisen-Themencafé in Ikebukuro.

Clapper’s Diner in Ikebukuro

Im Toho Cinema in Ikebukuro gibt es ein kleines Café das regelmäßig Kollaborationen mit Filmen veranstaltet. Ich war am Donnerstag Nachmittag dort und es war ziemlich leer. Es gab zwei verschiedene Getränke und eine Waffel mit Beerensauce zur Auswahl. Für jedes bestellte Kollaborations-Item gab es einen zufälligen Untersetzer.

Mit umgerechnet etwa 10 € war die Waffel natürlich absolut überteuert, aber dafür fand ich das Café an sich ganz nett und ich habe einen Yuta-Untersetzer bekommen, was noch einmal zwei Extra-Sterne gibt. 😉

Einen halben Stern Abzug dafür, dass man nur Wegwerfbesteck bekommt. Was haben die Leute gegen Besteck?!

Cafe Oase in Shinjuku

Im Kino Wald 9 in Shinjuku ist das Cafe Oase. Auch hier musste ich mich nicht anstellen, auch hier gab es zwei Getränke und eine Speise (Burger) und zufälliges Merch – diesmal aber Schlüsselanhänger.

Ich bin ein großer Fan davon, Leuten im Alltag zu beobachten. Dafür eignet sich das Café hervorragend, man sieht nämlich auf den Kino-Eingangsbereich hinab. Der schwarze Burger sieht nicht sonderlich appetitlich aus, aber schwarze Lebensmittel sieht man z.B. um Halloween herum so häufig, dass ich da keine Probleme mit habe. Schmeckte gut!

Ach so, ja, einen Film gab es ja auch noch.

Der Film

Yuta Okkotsu ist verflucht. Der Geist (?) einer bei einem Unfall tragisch verstorbenen Kindheitsfreundin greift jeden an, von dem sie glaubt, dass er eine Gefahr für Yuta darstellt. Nach einem besonders brutalen Vorfall und einem Selbstmordversuch wird er an der Technischen Fachschule für Magie in Tokyo aufgenommen um zu lernen, mit dem Fluch umzugehen. Dort trifft er auf andere magisch Begabte und muss feststellen, dass sein Fluch auch Leute anzieht, die ihn für ihre eigenen Zwecke verwenden wollen.

Persönliche Meinung: Ich bin ein großer Fan vor allem des Mangas Jujutsu Kaisen. Für mich fühlte der Film sich an wie der Anime – was einerseits gut ist, andererseits hätte ich mir bei einem Kinofilm an vielen Stellen ein wenig mehr Zeit gewünscht. Nach großen Szenen ging es oft zu schnell weiter, obwohl mein Herz sich noch nicht erholt hatte. Beim Anime hätte man die Folge nach der großen Szene beendet und so eine Verschnaufpause eingebaut – im Film ging es sofort weiter. Generell passierte unglaublich viel gleichzeitig. Die Szenen, die im Manga nicht vorkamen, fand ich dafür hervorragend. Jujutsu Kaisen ist am Besten, wenn es viele Action gibt, das haben sie auch diesmal in mehreren zusätzlichen Kampfszenen bewiesen.

Für Fans absolut zu empfehlen, allen anderen lege ich den Manga ans Herz – Den Film kann man sicher irgendwann irgendwo streamen. Dafür ins Kino gehen muss man nicht. Außer natürlich man will unbedingt das kleine Extra-Heft haben, das nur Kinogeher bekommen. Die Japaner wissen schon, wie sie ihre Leute vor die große Leinwand bekommen.

Der Kinosaal war übrigens zu etwa 80% mit Frauen gefüllt. Zwar er scheint der Manga wöchentlich in dem Jungsmagazin Shōnen Jump, er ist bei Frauen aber unglaublich beliebt. Auch als ich nach dem Film über eine Stunde in der Schlange zum Bezahlen von Merchandise stand (in Japan wird man da schmerzbefreit) waren die meisten anderen Wartenden Frauen. Ich habe so einige Theorien zu den Gründen, die aber alle nicht druckreif sind. 🙂


Jetzt dürfte aber erst einmal Ruhe sein mit Jujutsu Kaisen. Bis die zweite Staffel des Animes angekündigt wird. 😉

Ein Gedanke zu „Verfluchte Weihnachten: Jujutsu Kaisen im Kino.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.