Masken tragen.

Das erste Mal trug ich 2008 einen Mundschutz. Damals arbeitete ich während meines Working Holidays in einem Hotel als Zimmermädchen und SARS war gerade ausgebrochen.

Mehr: Du willst also Working Holiday in Japan machen…

Nach SARS weitete sich die Benutzung von Einwegmasken in Japan unglaublich aus, in der Erkältungs- und Heuschnupfenzeit läuft quasi die Hälfte der Bevölkerung halb vermummt durch die Gegend. Da ich selbst auch mal mehr und mal weniger unter Heuschnupfen leide, habe auch ich seit Jahren eine Lieblings-Maskenmarke (Hana Celeb). Hier werden Masken vielmals vor allem als Mittel gesehen, um die Umwelt vor einem selbst zu schützen. Eine Maske zu tragen signalisiert also Rücksicht.

Was ich damit sagen will: Wir sind dem Westen in Sachen Masken-Tragen Jahre voraus. 😉

Dennoch ist es dieses Jahr selbstverständlich ein wenig anders. Normalerweise ist von Spätherbst bis Spätfrühling Maskensaison, denn während der richtig heißen und schwülen Zeit gibt es keinen Grund für eine Maske – Außer halt dieses Jahr. Deswegen sehe ich dieses Jahr auch ganz besonders viele Leute mit portablen Mini-Ventilatoren die Straße entlanggehen, in der Hoffnung, dass bewegte schwüle Luft immer noch besser ist als stillstehende.

Außerdem stehen dieses Jahr in den Drogerien verstärkt Sprays, die die Masken nicht nur desinfizieren sondern mit Menthol auch kühler wirken lassen sollen. Solche Mentholsprays gibt es schon lange für Kleidung, sie funktionieren tatsächlich – für ca. fünf Sekunden.

Wem das nicht reicht, der kann sich in Japan auch komplett gegen die Sonne und Corona ausrüsten. Bitte nicht erschrecken:

Frauen in dieser Aufmachung sehe ich in unserer Nachbarschaft öfter. Auch wenn es absolut dämlich aussieht, effektiv ist es allemal: Die Maske erschwert das Atmen nicht so sehr wie die normalen Gesichtsmasken und der Rest des Outfits hält einem die UV-Strahlung wortwörtlich vom Leib.

Die meisten Menschen nehmen das Opfer aber einfach auf sich und tragen trotz des wirklich ekligen Wetters (wir haben seit über einem Monat bis auf wenige Ausnahmen jeden Tag Höchsttemperaturen über 30°C) Maske. Manchmal hat man sogar das Gefühl, dass die Japaner so an die Maske glauben, wie viele Europäer ans Händewaschen oder Abstandhalten:

Warum sollten wir Abstand halten, wir tragen doch Maske?!

Dass es am effektivsten ist, alle drei Dinge zu tun, will vielen doch nicht in den Kopf. Da wird lieber die Maske im Freien (auch wenn niemand im Radius von zwei Metern unterwegs ist) oder im eigenen Auto weitergetragen. Ganz oder gar nicht lautet die Devise.

Immerhin sieht man im Supermarkt oder der Bahn aber eigentlich niemanden ohne Maske. Da muss niemand am Eingang stehen, um das Einhalten dieser Regel zu kontrollieren, der Gruppenzwang regelt das von allein.

Vielleicht werden Masken dem deutschen Stadtbild auch nach dieser Pandemie erhalten bleiben. Die Teile können nämlich auch außerhalb einer Pandemie wirklich praktisch sein, z.B. wenn jemand seine Mitmenschen vor der eigenen Erkältung schützen möchte, oder bei Heuschnupfen. Als ich 2008 in Japan Maske tragen musste, fand ich es noch sehr befremdlich und unbequem, aber innerhalb kürzester Zeit habe ich mich daran gewöhnt.

Und wenn man mich nächstes Mal, wenn ich in Berlin mit einer Maske aus dem Flugzeug steige, nicht wie eine Person mit Pest und Cholera ansieht, würde mich das auch sehr freuen. 😉

5 Gedanken zu „Masken tragen.

  1. Anika sagt:

    Danke und Amen!

    Ja.. ich muss gestehen, wenn ich ohne Maske durch einsame Straßen laufe oder auf dem Fahrrad unterwegs bin, spüre ich die feindlichen Blicke der 50 Meter von mir entfernt gehenden Renter MIT Maske.

    Aber ein bisschen Rebell muss ich einfach bleiben 😉

    Auch hier heißt es diesen Sommer: Maske auf in Räumen, Bahn, Bahnhofsnähe.

    In der Erkältungs- und Heuschnupfensaison laufe ich eh fast immer mit einer rum..‍♀️

    • Claudia sagt:

      Ich habe letztens auf dem Weg vom Café zur Toilette meine Maske vergessen und die Blicke der Leute… 😀 Aber die Masken“pflicht“ in Räumen oder der Bahn hebt mich auch gar nicht an, da muss man halt durch.

  2. Claudia sagt:

    Wie sieht das eigentlich in Japan aus: kommen die Menschen dort besser klar damit, die Maske auch richtig zu tragen? Hier sehe ich immer wieder Fälle, in denen die Nase komplett freiliegt – man bekommt ja sonst so schlecht Luft … (Füge Augenrollen ein …)

    • Claudia sagt:

      Die gibt es hier auch. Vor allem ältere Herren sind da manchmal sehr eigenwillig. Ich habe auch schon gesehen, wie jemand die Maske runtergenommen hat um zu husten, was mich sehr verwirrt zurückgelassen hat. Aber im Großen und Ganzen kriegen sie es ganz gut hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.