Die Rehe in Nara.

In den letzten Tagen gibt es viele Artikel, Fotos und Videos über die Rehe Naras, die sich auf den Straßen breitmachen un den Verkehr teils blockieren.

奈良 (Nara) ist eine meiner liebsten Städte in Japan, was nicht viel heißt, weil ich noch immer nur in 18 von 47 Präfekturen war. Zum Glück habe ich ja noch einiges an Zeit um das nachzuholen. 🙂

Nachdem wir standesamtlich heirateten mussten wir nach Ōsaka, weil sich die Deutsche Botschaft nach dem Beben vom 11. März 2011 dorthin verzogen hatte, wir aber Papiere brauchten um die Ehe in Deutschland anmelden zu können. Mein Mann mag Ōsaka nicht* und so machten wir uns, nachdem wir die Dokumente bekommen hatten, ins eine Stunde entfernte Nara.

* Wenn man ihm glauben schenken darf, ist das eine alte Tokyo-Osaka-Rivalität.

189562_1908483595819_7707674_nWährend Nara natürlich Kulturschätze wie den Tōdai-Tempel (東大寺) mit der großen Buddhastatue und den 興福寺 (Kôfukuji; Kôfuku-Tempel) beherbergt, kommt einem beim Wort „Nara“ eigentlich nur eins in den Sinn: Rehe!

Als Nara damals Hauptstadt wurde (710-794), kam der Schutzgott der Familie Fujiwara (藤原) auf dem Rücken eines Hirschs vom Kajima-Schrein (鹿島神社, 鹿島 ist Reh-Insel) in die Stadt. Rehe sind Helfer der Götter, und damit eigentlich heilig.

In der Edo-Zeit (1603-1868) wurde das Töten der Rehe dann auch mit dem Tode bestraft, weswegen noch immer herumerzählt wird, dass man mit drakonischen Strafen rechnen müsse, sollte man einem der Tiere ein Haar krümmen. In Wirklichkeit sterben wohl jedes Jahr etwa 50 Rehe im Straßenverkehr, was aber genau so behandelt wird, wie bei jedem anderen wilden Tier.

Das sind sie nämlich letztendlich: Wild. Die Rehe gehören niemandem, sondern laufen komplett frei durch die Stadt. Es gibt natürlich eine Stiftung, die Stiftung zum Schutz der Rehe in Nara (奈良の鹿愛護会), die neben anderen Dingen verletzte Tiere versorgt und den Tieren einmal im Jahr die Geweihe abnimmt, aber sonst dürfen sie herumlaufen wie sie möchten.

Rehe können nämlich durchaus aggressiv sein, ob nun während der Brunftzeit oder wenn sie ihr Junges beschützen wollen.

195928_1908483315812_1264777_n

Gib mir Futter!

Besucher kaufen oft Shika-Senbei (鹿せんべい), Reiscracker, um die Rehe zu füttern. Die Rehe assoziieren Menschen also mit Futter, und sobald sie wissen, dass man wirklich welches hat, können sie ziemlich gemein werden. Treten, beißen und schubsen können Rehe ungemein gut. Angeblich kann man sie aber davon überzeugen, dass mein kein Futter hat, wenn man zweimal klatscht und dann seine Hände hochhält. Wie gut das wirklich klappt weiß ich nicht.

Nara ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Wenn man eh schon in Kyoto oder Osaka ist, lohnt sich die Fahrt. Nur immer dran denken: Rehe sind keine Haustiere. 🙂

Und vielleicht nicht das Auto nehmen, derzeit scheint es Reh-bedingte Staus zu geben. 😉

0 Gedanken zu „Die Rehe in Nara.

  1. Viola sagt:

    Ja, Nara ist wirklich einen Besuch wert! 🙂
    Es ist auch fest eingeplant, wieder einen Tagesausflug dorthin zu unternehmen, wenn ich wieder „im Lande“ bin. Die Bahnverbindungen sind ja ganz gut.
    Bei den Rehen muss man wirklich ganz schön aufpassen! Die rupfen nämlich auch gerne einem die Eintrittskarten aus der Hand oder man hat plötzlich eine feuchte Rehnase im offenen Rucksack stecken… O_O

    LG,
    Viola

    • Claudia sagt:

      Da lohnt sich dann der Japan Rail Pass auch volle Kanne. Ich bekomme den ja nicht, falsches Visum. 😉
      Eigentlich würde ich gern mal für mehrere Tage nach Nara, einfach ein bisschen ausspannen und Rehe füttern.

  2. Goya sagt:

    Ich bin im September in Nara und ich freue mich schon tierisch! 🙂
    Ich war bereits einmal dort, aber nur für ein paar Stunden, als es schon dunkel war, so konnte ich nur die im dunkeln leuchtenden Augen der Rehe sehen. Dieses mal werde ich ein paar Tage dort sein, genug Zeit, um mit ihnen um meinen Rucksackinhalt zu kämpfen! ;D
    Ich habe gehört, dass es in Kyoto einen Affenberg geben soll, weißt du davon? Ich war einmal auf dem Hiei-san hiken und habe dort „Achtung Affen“-Schilder gesehen, aber in natura keinen gesehen. Mich würde daher ein Besuch dieser Affengegend interessieren, wobei ich zugegebenermaßen auch ein bisschen Angst habe. xD

  3. zoomingjapan sagt:

    Seit wann hat Japan 48 Präfekturen? o__O“‘ …..

    Die Rehe in Nara sind echt extrem. Es gibt ja einige andere Orte, wo es auch wilde Rehe gibt, aber ich hab noch nie welche gesehen, die DERART aggressiv waren. Die essen ja echt alles, vielleicht sogar Kleinkinder. *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.