Ja, Papa.

Ich bin doch etwas kränker als ich dachte. Deswegen soll ich erstmal für einige Zeit zuhause bleiben. Habe ich gar keine Lust drauf, denn so verpasse ich einige Sondertage auf Arbeit. Aber vielleicht kann ich mich ja doch auf Arbeit schleichen.

Um zwölf Uhr ruft der Göttergatte an.

Er: Wie war’s?

Ich: Ich soll erstmal zuhause bleiben, weil es sein kann, dass ich die Kinder infizieren könnte.

Er: Oh. Geht’s dir so schlecht?

Ich: Es geht mir nicht schlecht, ich bin nur schwach und hab Symptome.

Er: Gut. Aber du darfst nicht einfach nach draußen gehen.

Ich: Heh?

Er: Nicht dass dir wieder langweilig wird und du doch draußen herumstreunst.

Ich: Niemals!

Er: Irgendjemand, den ich kenne, macht das.

Ich: Ich weiß nicht wovon du redest.

Er: Nicht einfach rausgehen und durch die Gegend streifen!

Ich: Verstanden!

Er: Gut, gut.

Manchmal vertraut der mir aber auch gar nicht. Als müsste ich rausgehen um meine Langweile zu bekämpfen. Wofür haben wir denn das Internet?

0 Gedanken zu „Ja, Papa.

  1. zoomingjapan sagt:

    *lol* Das würd mich ja VOLL nerven!!

    Ich hab mich immer auf die Arbeit schleppen müssen.
    Ich kann nicht einfach NICHT kommen. Wundert mich, dass die dich daheim bleiben lassen, aber das ist wohl auch von Schule zu Schule und Arebeitsplatz zu Arbeitsplatz unterschiedlich.

    Gute Besserung.

    • 西の魔女 sagt:

      Die waren bei mir auf Arbeit natürlich auch nicht glücklich, aber bei uns ist das vom System her ein bisschen anders (glaube ich) als bei euch, weil wir eben ein vor allem Kindergarten sind. Die Kinder kommen fast jeden Tag und nicht nur Englisch lernen, sondern auch alles andere, was sie brauchen, um gut zurechtzukommen. Da wir eine sehr kleine Pre-School-Klasse haben kann man entweder die mit der Nursery zusammenlegen oder eine im japanischen Staff, die perfekt Englisch spricht, unterrichtet sie. Ist alles machbar. Außerdem bekommt ein Kindergarten Probleme, wenn rauskommt, dass da jemand mit möglicherweise ansteckenden Krankheiten gearbeitet hat, und die Vorgesetzten davon wussten, weil wir auch mit Essen hantieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.