Topfgerichte.

In Japan gibt es viele Gerichte, bei denen verschiedene Zutaten in einen Topf mit Brühe geworfen werden, um sich dann in ein leckeres Gericht zu verwandeln.

Sukiyaki, Shabu-Shabu und Oden, wären erwähnenswert. Insgesamt sind das Gerichte, die man eher in der kalten Jahreszeit isst. Im Sommer würde man allein von der Hitze der Kochplatte anfangen zu schwitzen. Derzeit besteht die Gefahr aber nicht, und so gab es mal wieder Oden. Oden ist eins meiner liebsten japanischen Gerichte.

Was kommt also hinein?

Hanpen: Weiche Scheiben aus Fischpaste, die absolut nicht nach Fisch schmecken oder riechen.

Ganmo: Bällchen aus Tofu mit Sesam, Eiweiß und Gemüse.

Mochi-iri Kinchaku: Mochi in einem Beutelchen aus frittiertem Tofu.

Uzura-Ten: Wachtelei in in einem frittierten Teigmantel.

Chikuwabu: Ein Lebensmittel aus Mehl, Salz und Wasser.

Und natürlich ein bisschen Rindfleisch für den Mann.

Wenn wir wirklich viel machen, gibt es auch für die nächsten Tage Oden, man kann das schon ein wenig stehenlassen und immer wieder erhitzen. Schmeckt gut und rettet mich über den Winter mit der schrecklichen japanischen Gebäudeisolierung.

0 Gedanken zu „Topfgerichte.

  1. Anna sagt:

    Ich muss zugeben, dass ich Oden ziemlich eklig finde. Ich bin kein Fan von Sachen, die ewig lang kochen müssen. Außerdem riechts komisch. Meine Gast-Mutter tat immer noch Kartoffeln, Eier und Tintenfisch mit rein und einmal war der Tintenfisch so zäh, dass mir der Kiefer eine ganze Woche wehtat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.