Ewiges Wohnrecht: Mini-Update.

cc54a9b6af3f11e390231246c9b0a4e5_8Alle Dokumente sind beisammen und wurden losgeschickt, sollten es also bis zum 31.3. zur Immigrationsbehörde schaffen. 🙂 Jetzt heißt es hoffen und bangen und es in der Zwischenzeit komplett vergessen, denn es wird einige Monate dauern, bis ich ein Ergebnis bekomme.

Letztendlich ist die Zeit auch gar nicht so wichtig, mit meinem derzeitigen Visum kann ich noch über zwei Jahre im Land bleiben. Es eilt also nicht. 🙂

Ewiges Wohnrecht: Update.

Ich werde nie nie wieder am Montag zur Immigrationsbehörde gehen. Nie wieder! Als ich um drei Uhr ankam, war man gerade bei Nummer 56 angelangt – ich bekam die Nummer 121 und war erst um halb neun dran. Halb neun! Ich habe über fünf Stunden gewartet…

Leider weiß man das immer nicht vorher, sonst hätte nämlich einfach umgedreht und wäre nach Hause gegangen. Um genau zu sein hätte ich nach Hause fahren, einkaufen, essen und meinen Laptop schnappen und wieder zur Behörde zurückfahren können und ich wäre noch immer nicht an der Reihe gewesen.

Als ich dann endlich zum Schalter gehen durfte, wurde festgestellt, dass ein Dokument fehlt* und außerdem muss ich noch zwei weitere Papiere ausfüllen. Dumme, dumme Papiere. Erst einmal will man scheinbar wissen, ob ich wirklich dort wohne, wo ich sage, dass ich wohne und ich muss alles mögliche über das Haus ankreuzen und eine Karte des Weges vom Bahnhof nach Hause zeichnen. Ziemlich lächerlich, vor allem wenn man bedenkt, dass es inzwischen Google Maps gibt…

* Ich habe es beantragt, aber bekam es nicht – selbst schuld, hätte ich überprüfen sollen. In Gedanken habe ich natürlich trotzdem die Trulla vom 市役所 (Shiyakusho; Bürgeramt) verflucht.

Außerdem muss ich eine 親族の概要 (Shinzoku no Gaiyô; Übersicht der Familie) schreiben. Warum genau die wissen müssen, wieviel meine Eltern in Deutschland verdienen, weiß ich nicht, und mir ist auch nicht ganz klar, wie weit „Familie“ bedeutet: Muss ich meine Schwiegereltern aufschreiben? Generell finde ich es ziemlich lächerlich, muss aber nächstes Mal immerhin nicht mehr anstehen. Man hat mir einen Briefumschlag gegeben, mit dem ich es einfach einsenden kann.

Da wir aber am 23. in den Urlaub fahren und am 21. ein Feiertag ist, muss ich noch vorher zum Bürgeramt – aber nicht heute. Ganz sicher nicht.

Ewiges Wohnrecht.

Wenn man seit mindestens drei Jahren mit einem Japaner oder einer Japanerin* verheiratet ist und davon mindestens ein Jahr in Japan gelebt hat, kann man einen Antrag auf 永住権 (Eijûken; ewiges Wohnrecht, in Deutschland nennt es sich wohl Niederlassungserlaubnis) stellen.

* Oder jemandem mit ewigem Wohnrecht.

20140305_203304Nun bin ich seit Freitag seit drei Jahren verheiratet und lebe schon fast genauso lang wieder in Japan, also werde ich am Montag zur 入国管理局 (Nyûkokukanrikyoku; Immigrationsbehörde) gehen und den Antrag stellen. Dieser Prozess dauert natürlich etwas länger als ein normales Visum zu beantragen und man muss aufpassen, dass man während der Bearbeitungszeit ein gültiges Visum hat. Wenn man also im März den Antrag stellt und das normale Visum nur bis Mai geht, sollte man noch einmal einen Antrag auf Visumsverlängerung (在留期間更新 Zairyûkikankôshin) stellen.

Was wir in unserer Situation brauchen:

① 申請書 (Shinseisho; Antragsformular)

② ein Passfoto (4cm x 3cm)

③ 戸籍謄本 (Kosekitôhon; Familienregister) des Ehepartners

④ 住民票 (Jûminhyô; Ansässigkeitsbescheinigung) aller im Haushalt lebender Familienmitglieder

⑤ 在職証明書 (Zaishokushômeisho; Arbeitsbescheinigung)

⑥ 住民税の課税証明書 (Jûminzei no Kazeishômeisho; Steuerbescheinigung für die Gemeindesteuer) und 納税証明書 (Nôzeishômeisho; Bescheinigung über gezahlte Steuern)

⑦ Reisepass

⑧ 在留カード (Zairyû Card; Residence Card)

⑨ Vom Ehepartner: Stempel, Arbeitsbescheinigung, 所得証明書 (Shotokushômeisho; Einkommensbescheinigung)

Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe…

Warum ich mir den Zirkus überhaupt antue ist schnell erklärt: Wenn ich das einmal durchhabe muss ich nur noch meine Residence Card regelmäßig erneuern lassen, habe sonst aber (hoffentlich) nie wieder damit zu tun. Außerdem sind wir natürlich immer geneigt alles positiv zu sehen, aber falls unsere Ehe kaputt gehen oder mein Mann sterben sollte, könnte ich noch immer in Japan leben. Derzeit ist das starr an meinen Mann und unsere Ehe gebunden.

Drückt mir die Daumen!

Diät mit Hausschuhen.

Wenn man an Japaner denkt, denkt man immer auch an ein recht schlankes Volk, zumindest der Teil der Bevölkerung der nicht Sumo-Ringer ist. 😉 Nun sind in Japan allein dadurch schon die Standards anders. Was in Deutschland als gesund gilt, wird hier schon als pummelig gesehen – und niemand will pummelig sein, da hat die japanische Gesellschaft ihre Frauen fest im Griff.

20140304_155034Und so sind haufenweise Frauen auf Diät, auch viele, die es wirklich nicht nötig haben. Es gibt natürlich alle möglichen eigenartigen Diäten, aber die für mich lustigste sind ダイエットスリッパー (Diet Slipper). Als ich sie das erste Mal gesehen habe, dachte ich, dass Hausschuhe für so kleine Kinder mit so hohen Absätzen eigenartig seien. Erst viel später bekam ich mit, dass die nicht für kleine Kinder gedacht sind.

Die Idee hinter den Schuhen ist, dass man damit ständig auf Zehenspitzen stehen und dadurch die Muskeln anstrengen muss, wodurch man Fett verbrennt. Oder so. Eigentlich müsste ich es mal ausprobieren, aber 1,575Yen (11,25€) ist mir für solchen Unsinn etwas zu viel.