Suchbegriffe: 18. Januar 2018.

Die Leute landen über die verrücktesten Suchbegriffe auf diesem Blog. Manchmal schüttele ich dann den Kopf und frage mich, wer denn nach so etwas sucht. Manchmal sind die Fragen aber auch berechtigt, deswegen dachte ich mir, dass ich sie in unregelmäßigen Abständen beantworten möchte. 🙂 Los geht’s.

„Warum heiraten japanische Männer keine Ausländerinnen?“

Das hält sich penetrant, aber Japaner heiraten Ausländerinnen. Die, die das kategorisch ausschließen, sind selbst schuld.

„Kleidung in Japan kaufen Größen“

Japanische Bekleidung gibt es leider oft nur in zwei bis drei verschiedenen Größen. Etwas mehr Auswahl bieten Läden wie Uniqlo oder GU. Besonders, wenn man ein wenig kräftiger gebaut ist, kann es aber sein, dass man in Japan kleidungstechnisch stark eingeschränkt ist.

„Auswandern als Deutscher nach Japan, welche Bestimmungen gibt es?“

Wenn man noch jung ist, kann man ganz unkompliziert mit einem Working Holiday-Visum nach Japan kommen. Falls das nicht mehr gehen sollte, muss einen im Normalfall ein Arbeitgeber sponsern. Dabei hilft es, wenn man einen Uni-Abschluss hat. Hat man ein Arbeitsvisum, kann man den Ehepartner und minderjährige Kinder mit nach Japan nehmen. Alternativ kann man immer einfach heiraten. 😉

„Obi Binden Kimono“

Leider habe ich noch keine Anleitung für einen Kimono-Obi, wenn’s einer für einen Yukata auch tut, findet ihr eine Anleitung hier.

„Japanisch di schreiben“

Wenn man auf der japanischen Tastatur einfach di tippt, kommt ji (ぢ) raus. Heißt man wie ich Claudia, braucht man aber ディ. Das bekommt man, wenn man „dhi“ tippt.

 

„Kanji schnelle Methode“

Es gibt keine schnelle Methode. Bei Kanji heißt es, sich reinzuknien und zu lernen. Etwas mehr Spaß kann das machen, wenn man einen Manga mit angegebenen Kanji-Lesungen (Furigana) liest.

Auf Japanisch:

Unglaublich – 信じられない (shinjirarenai) oder ありえない (arienai)

Halt den Mund – うるさい (urusai)

5 Gedanken zu „Suchbegriffe: 18. Januar 2018.

  1. Claudia sagt:

    Hallo Rainer,
    Als ich 2013 oder 2014 in Berlin war, waren die Größen noch Japanisch. Gut zu hören, dass sich da etwas geändert hat. Leider hat Uniqlo die wirklich großen Größen nur online.
    Ich hoffe, Frederike bereitet dir nicht zu viele Probleme!

  2. Holger Drechsler sagt:

    Ich wußte gar nicht, dass dieses Strurmtief Friederike heißt. Was ich jedoch heute das erste Mal erlebt habe ist, dass es während dichtem Schneetreiben mit dicken, dicken Flocken auch noch gewittert hat. Ein Blitz war nicht zu sehen, aber der Donner gut zu hören. Ich fürchte, wir werden noch einige setsame Wetterphänomene dazu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.