Privatsphäre gegen Blog.

Dass ich ausschließlich* öffentlich schreibe, ist erst so, seit ich diesen Blog angefangen habe. Davor habe ich während meines Working Holidays auf LiveJournal öffentlich gebloggt, aber es gab auch immer private Einträge. Es gibt einfach Dinge, die nicht jeder lesen soll, ob das nun mit dem Job, Freundschaften oder der Beziehung zusammenhägt. Nicht, weil das die werte Durchschnittsleserschaft nicht erfahren soll, sondern weil man eben nie weiß, wer genau mitliest.

Derzeit liegt mir einiges schwer auf den Schultern, über das ich nicht öffentlich schreiben möchte. Einerseits finde ich es wichtig, dass ihr wisst, warum derzeit so wenig von mir kommt – schließlich bilde ich mir ein, dass der Blog persönlich genug ist, als dass ihr ihn nicht nur lest, weil es um Japan geht, – andererseits sind es Dinge, über die ich eigentlich erst dann öffentlich reden möchte, wenn sie überstanden sind. Belassen wir es vorerst also dabei: Leider läuft bei mir nicht alles rund, wenn es wieder runder wird, werde ich euch davon erzählen.

Wenn mir Themen einfallen, werde ich über sie schreiben, aber wenn nichts da ist, werde ich mir nichts aus den Fingern saugen. Zur Zeit ist ziemlich oft nichts da, was meinen eigenen, zugegebenermaßen nicht sehr hohen, Qualitätsansprüchen genügt.  Vielleicht schreibe ich auch noch ein paar alte Geschichten auf, mal schauen. In der Zwischenzeit könnt ihr euch gern durch inzwischen über 900 alte Beiträge lesen. 🙂

Vorerst solltet ihr euch aber darauf einstellen, dass hier vielleicht einmal die Woche etwas kommt. Bis dahin!

* Okay, nicht ganz. Es gibt eine Ausnahme in Form eines Eintrags nur mit Hochzeitsfotos, auf denen meine gesamte japanische Familie zu sehen ist.

23 Gedanken zu „Privatsphäre gegen Blog.

  1. diva1961 sagt:

    Dafür habe ich vollstes Verständnis. Ich hoffe, alles wird wieder gut.
    Falls du Zeit zum Schreiben hast: Mich würde mal interessieren ob in Japan auch gestrickt und gehäkelt wird. Hier in Deutschland ist das gerade wieder angesagt. Von japanischen Stickereien habe ich gehört, aber was haben die Japanerinnen noch für Hobbys?

  2. Christine Schlingloff sagt:

    Hallo Claudia,
    ich hoffe, dass es bald wieder rund läuft und dass sich alles klärt.
    Dein Blog ist für mich gerade auch deshalb so interessant, weil du Infos über Japan mit deinem persönlichen Leben verknüpfst. Dabei hast du ein gutes Gespür dafür, was öffentlich gemacht werden kann und was eine größere (unbekannte) Lesergemeinde nicht unbedingt etwas angeht.
    Also: Alles Gute und viel Erfolg bei Schultern der Probleme.
    Herzlichst, Christine

    • Claudia sagt:

      Hallo liebe Christine, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich denke, dass jeder sich nach außen anders zeigt, als es ihm innen drin wirklich geht, und bei einem privaten Blog ist das manchmal eine Gratwanderung. Wenn alles überstanden ist, und ich euch mit erhobenem Haupt davon erzählen kann, mache ich das. 🙂

  3. Vinni sagt:

    Also ich lese hier, weil ich dich und dein persönliches Schreiben mag und es auch um Japan geht 😉 Ich drück die Daumen, dass es bald entspannter wird und werde sicherlich nicht tägliche lange Beiträge erwarten. Mach so, wie es für dich passt!

  4. Lio sagt:

    Liebe Claudia,
    ich denke, jeder von uns muß hin und wieder in seinem Leben problematische Phasen überstehen. Bei mir geht das leider seit Jahren so, meist familiär- und arbeitsbedingt.
    Irgendwas ist immer, aber es geht auch irgendwie immer weiter.
    Nimm‘ dir die Zeit, die du brauchst. Ich wünsche dir alles Gute!

  5. Rose sagt:

    Hallo, nach 4 Jahren Tokyo sind wir seit Juli wieder zurück. Ich habe in der Zeit gern deine Beiträge gelesen und auch hier erinnern mich deine Geschichten an die tolle Zeit in Japan.

    • Claudia sagt:

      Hach, derzeit würde ich gern mal wieder für längere Zeit in Deutschland leben, auch wenn das natürlich absoluter Eskapismus ist. 😉 Ich hoffe, du kannst dich mit Freude an deine vier Jahre zurückerinnern.

  6. Tara sagt:

    Total verständlich, meine Liebe. Ich wünsche dir viel Kraft für die schwierige Zeit und hoffe, dass es bald wieder bergauf geht 🙂
    Egal, wie häufig du postest, ich lese deine Beiträge immer unglaublich gern. (Auch einen der 900 Alten, da hat man ja ein bisschen Stoff ^^)
    Ganz liebe Grüße <3

  7. Sabrina sagt:

    Ich muss mich meinen „Vorschreibern“ anschließen. Auch ich wünsche dir, dass alles so wird, wie du es dir erhoffst und die „schlechten“ Zeiten schnell weg gehen.
    Ich liebe deine Blogeinträge sehr gerne und mag deine Art zu schreiben sehr. Sicherlich wird mir was fehlen, wenn ich nichts mehr oder weniger von dir lesen kann, aber ich habe natürlich vollstes Verständnis für deine Situation.
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen 🙂

  8. Johanna T. sagt:

    Meh… arme Claudia. Manchmal läuft es leider eher rückwärts und bergab. Aber ich hoffe und wünsche dir, wie auch viele andere Leser hier, dass du den Schwung mit nimmst um neue Höhen zu erklimmen, wenn das Tief durchgestanden ist! Lass dich nicht unterkriegen!
    Und danke für alles was du mit deiner bekannten und unbekannten Leserschaft teilst! ( rund 900 Einträge schon! Much wow!)

    Alles Liebe und Gute! Und dass dein Herz wieder Licht tanken kann…

  9. Anika sagt:

    Die harten und doofen Zeiten lehren uns, die Zeiten, in denen alles Sonnenschein ist, erst richtig zu geniessen und wertzuschaetzen.
    Wenn man nach einer anstrengenden Bergwanderung endlich auf dem Gipfel steht und zurueck blickt, kann man stolz auf sich sein, dass man nicht nach der Haelfte umgekehrt ist.
    und wenn du oben angekommen bist, kannst du die Aussicht geniessen.
    Ich druecke dir die Daumen, dass das letzte Stueck nicht mehr all zu lang und steil ist!

  10. Shaoshi sagt:

    Livejournal! Lang ist es her …

    Was du da geschrieben hast, könnte 1:1 von mir stammen (aus ähnlichen Gründen war es bei mir im letzten Jahr auch so still auf dem Blog). Ich hoffe, du hast das private Tief inzwischen gut überstanden!

    • Claudia sagt:

      Es geht bergauf. 🙂 Ein großes Problem sollte sich in eineinhalb Monaten in Wohlgefallen auflösen, an das andere machen wir uns danach. Ich hoffe, dass es auch dir langsam besser geht!

      • Shaoshi sagt:

        Das ist schön zu hören!

        Bei mir geht es langsam wieder bergauf. Zwar wurde mir vor kurzem ganz unerwartet noch ein Fels in den Weg geworfen, aber der müsste im Idealfall in ein paar Wochen überwunden sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.