Das Kanji mit den meisten Lesungen.

Wie ihr vielleicht wisst, haben die meisten Kanji verschiedene Lesungen. Es gibt im großen und ganzen zwei verschiedene Lesungsarten*: On-yomi (音読み), das ist die sinojapanische Lesung, und Kun-yomi (訓読み), die reinjapanische Lesung. Wenn wir die Kanji 山 und 登 nehmen, sieht das so aus:

BergKun-yomiYama
On-yomiSanSen
BesteigenKun-yomiNobo(ru)
On-yomiTo

„Einen Berg besteigen“ ist „山を登る“ (Yama wo noboru), mit beiden Kanji in der Kun-yomi. „Bergsteigen“ hingegen ist 登山 (Tozan**), mit beiden Kanji in der On-yomi.

* Es gibt natürlich noch mehr. Kanji halt.
** In diesem Fall wird さん (san) zu ざん (zan).

Soweit so gut, aber welches Kanji hat eigentlich die meisten verschiedenen Lesungen? Das hier:

生

生 (Leben, etc.) hat zwölf gewöhnliche Lesungen, die Kinder schon in der ersten Klasse lernen. Insgesamt gibt es aber 158! Von den gewöhnlichen Lesungen sind nur zwei sinojapanische On-yomi, der Rest sind reinjapanische Kun-yomi.

LesungsartKanjiLesungÜbersetzung
OnSei人生 (Jinsei) Leben
OnShô誕生日 (Tanjôbi) Geburtstag
Kun生きるi(kiru)leben
Kun生かすi(kasu)etw. ausschöpfen; jmd. wiederbeleben
Kun生けるi(keru)etw. Pflanzen; leben
Kun生まれるu(mareru)geboren werden
Kun生むu(mu)gebären
Kun生うo(u)wachsen
Kun生えるha(eru)wachsen
Kun生やすha(yasu)etw. wachsen lassen
Kunkipur, roh
Kunnamafrisch, roh, natürlich

Aber zurück zu den 158 Lesungen. 生 kann man als fast jede einzelne japanische Silbe lesen, dazu kommen dann noch Silbenverbindungen.

Vielleicht kennen hier einige Leser Yayoi Kusama. Das „yoi“ in ihrem Vornamen wird 生 geschrieben: 草間 弥. In 憎 (ainiku), „leider“, wird es „ai“ gelesen. Eine vollständige, japanische, Liste findet ihr hier. Dazu muss man sagen, dass es für viele der enthaltenen Worte auch Lesungen mit den 生-Standardlesungen gibt. Eben weil sich keiner 158 Lesungen für ein einzelnes Kanji merken kann. 😉

In unserem Nachnamen ist das Kanji auch – auch nicht in einer der typischen Lesungen. Weil es eben so viele andere Lesungen gibt, weiß eigentlich niemand auf Anhieb, wie wir heißen. Zum Glück gibt es Furigana, die anzeigen, wie ein Kanji gelesen wird. 😀

ふりがな

So sehen Furigana aus.

Übrigens hat im kompletten Gegensatz zum Kanji für „leben“ das für „sterben“ nur eine Lesung: Ob On- oder Kun-yomi, es ist 死 (Shi).

Habt ihr eigentlich ein Lieblingskanji oder gleich eine Lieblingslesung? 🙂

10 Gedanken zu „Das Kanji mit den meisten Lesungen.

  1. Aiko sagt:

    Interessanter Post! Und ein richtig schönes Blog btw ^-^ hab ihn natürlich abonniert und freue mich jedes mal über die mail…
    Gibt es ein deutsches Buch, indem die verschiedenen Kanji und ihre Bedeutungen aufgelistet sind? Ich habe kein Lieblingskanji oder Lesung, dafür verstehe ich davon leider zu wenig, jedoch weiss ich um deren Wichtigkeit/Bedeutung. Meine Tochter hat einen japanischen Namen und mein Vater (Japaner) wollte von mir wissen, welche Kanji ihr Name haben soll. Und war sehr bewundert, wenn nicht gar etwas beleidigt, als ich ihm gesagt habe das es mir eiiiiiiiigentlich egal ist und er es für mich aussuchen kann, weil ich davon ja nichts verstehe 😉 Grüße nach Japan!

    • Claudia sagt:

      Vielen Dank für dein Kompliment! So ein richtig tolles deutsches Kanji-Buch kenne ich leider nicht. 🙁 Es gibt in der Hinsicht aber eh mehr auf Englisch. Kanji für Namen sind ja noch mal was anderes, da wird oft viel und lange drüber nachgedacht. 😉 Verstehe schon ein bisschen, warum dein Vater das nicht so erfreulich fand, schließlich gibt man dem Kind mit dem Namen schon etwas mit – wenn es auch manchmal aus deutscher Sicht etwas eigenwillig ist. Die Kanji meines Mannes sind höflich und Mensch…;)

  2. ufloot sagt:

    Ach, Kanji und all ihre Lesungen. Horror! 😀
    Mein Lieblings-kanji ist 感 – einen besonderen Grund gibt’s dafür auch gar nicht. Bedeutung ist natürlich ganz nett, aber ich schreibe das einfach gerne mit der Hand. Irgendwie geht mir das gut ab. Generell alles mit 心-Radikal find ich schön/schreibe ich gerne.

  3. michaelaschreibt sagt:

    Hallo,
    von diesem Kanji 生 kannte ich bislang nur zwei Lesungen ^^ (die On-Lesung sei und die Kun-Lesung in geboren werden). Ein wirkliches Lieblingskanji habe ich auch nicht… Das erste, das ich schreiben gelernt habe (und mir merken konnte), war 行 (in iku – gehen). Gerne mag ich allerdings zum Beispiel das für Regen 雨 (ame). Und das für Wald 森 (mori) finde ich sehr lustig, weil es einfach drei Bäume sind^^
    Liebe Grüße
    Michaela

  4. tabibito sagt:

    Interessant aufgrund ihrer eigenen, nahezu perfekten Logik sind ja die „japanischen“ Kanji — die also in Japan erfunden wurden (sogenannte kokuji) und im Chinesischen nicht existieren. Zum Beispiel 峠 (tōge): „Berg – hoch – runter“ = Bergpass. Oder, und das ist wesentlich bekannter „働“ = Mensch + bewegen = Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.