Die neue Wohnung: Bad.

IMGP6100

Weil ich weder Toilette noch Schlafzimmer zeigen möchte und darin auch nichts zum Zeigen ist, ist das hier der letzte Teil zur neuen Wohnung.

Im Bad hat sich nicht viel verändert, nur haben wir jetzt ein größeres Waschbecken, bzw. überhaupt eines im Vorraum zu Dusche und Bad, sogar mit Spiegel.

Das Bad in unserer neuen Wohnung ist viel größer als das alte. Dazu muss man erstmal kurz erklären, was in Japan anders ist: Die Badewannen in Japan sind kurz und tief. Während man in Deutschland den Platz hat um sich beinahe komplett in die Wanne zu legen, sie dafür aber nur zur Hälfte mit Wasser füllt, wird hier die Badewanne komplett vollgemacht. Was passiert mit einer komplett gefüllten Badewanne, wenn sich jemand hineinsetzt? Sie läuft über.

Das ist in Japan aber komplett mit einkalkuliert, wie zu sehen ist der Raum mit der Badewanne vom Rest des Bads komplett abgetrennt und hat einen Abfluss auf dem Boden. Gleiches gilt für die Dusche: Der ganze Raum ist deine Duschkabine. In Japan hüpft man eigentlich nicht ungeduscht in die Badewanne, sondern setzt sich erstmal auf einen kleinen Stuhl und duscht. Die Badewanne ist für die Entspannung gedacht, nicht für die Hygiene.

IMGP6109Unsere alte Badewanne war eine typisch japanische Sitzwanne, in der es zu zweit arg eng wurde. Unsere neue Badewanne ist im Vergleich riesig, in etwa so groß wie eine normale deutsche Badewanne, wir passen zu zweit rein und sind glücklich. Außerdem können wir übers allgegenwärtige Kontroll-Panel die Badewanne automatisch volllaufen lassen. Wenn sie voll ist klingelt das Panel im Wohnzimmer und das Wasser wird immer weiter warmgehalten. Wir können auch das gesamte Wasser zum Beispiel über Nacht in der Wanne lassen und dann am nächsten Tag noch einmal aufheizen lassen.

IMGP6108Das Bad ist einrichtungstechnisch nicht ganz so spannend, vor allem, weil wir nicht viel eingerichtet haben. Das meiste war schon da, und um ehrlich zu sein habe ich in Bad und Toilette keine großen Ambitionen… Lediglich Handseife, Waschlotion, Shampoo und Conditioner sind umgefüllt worden, diesmal anders als in der Küche nicht in Flaschen von IKEA sondern von MUJI.

Das eigenartige Ding, das über der Waschmaschine trohnt, haben wir aus der alten Wohnung mitgenommen, der Rest war schon da. Immerhin ist es nicht mehr komplett klaustrophobisch, und wir haben sogar jeweils ein Minifenster in jedem Raum.

Ansonsten ist nicht viel zu sagen, ich hoffe euch hat der kleine Einblick in unsere Wohnung gefallen, obwohl es glaube ich bei den meisten Japanern mit Wohnungen in unserer Preisklasse anders aussieht.

Nehmt uns also nicht als Paradebeispiel für „So sieht eine japanische Wohnung aus“ 😉

0 Gedanken zu „Die neue Wohnung: Bad.

  1. 秋子 sagt:

    Ihre Wohnungseinrichtung scheint mir sehr geglückt zu sein. Danke für den Einblick.

    Haben Sie auch ein Dusch-WC mit beheizter Klobrille vorgefunden? Nach unserer Japan-Erfahrung haben wir uns ein solches bei der Renovierung unserer Altbauwohnung in Wien einbauen lassen (Produkt aus Österreich: http://www.dusch-wc.com).

    Ich wünschte, diese Vorrichtung wäre in Europa verbreiteter. In Finnland gibt es eine etwas andere Form der Intimhygiene, die man sogar bei Toiletten im Restaurants finden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.