Und so lief’s dann.

Gestern war der JLPT. Bekannterweise hatte ich mich für den N1, den schwersten der Tests, angemeldet. Der wurde gestern, ganz in der Nähe, in einer Universität geschrieben. Dafür waren gleich fünf Gebäude des Komplexes, wahrscheinlich eines pro Teststufe, belegt.

Es war sehr eigenartig, auch weil man einmal die Realität* der Länderverteilung bei den Ausländern in Japan gesehen hat: In meinem Raum waren 100 Teilnehmer, davon fünf, die westlich aussahen. Der Rest kam aus anderen asiatischen Ländern, und so kann man sich das auch im Alltag vorstellen.

* Natürlich nur die Realität derer, die den JLPT bestreiten.

Also an den richtigen Platz setzen, alles runter vom Tisch außer Test-Schein, Bleistift, Radiergummi und Armbanduhr, Handy aus, alles fünf Mal überprüfen und auf die Sekunde genau mit allen Teilen anfangen.

Nun hatte ich erwähnt, dass man 2 000 Kanji, 10 000 Vokabeln und mysteriöse Grammatik kennen muss, mitsamt des Leseverständnis-Teils erstreckt sich das aber nur über 70 Fragen. 70 Fragen, davon wahrscheinlich über die Hälfte zu Dingen, die ich nicht gelernt hatte, zielsicher wie ich bin. Bei so einem kleinen Exzerpt aus dem ganzen Lernvolumen ist das aber sicher auch kein Wunder. Leseverständnis und Hörverständnis liefen dafür sehr gut, wie vorher gedacht, nach den neuen Regeln brauche ich aber in jedem Bereich 70%…

Das heißt: Im Sommer noch mal versuchen, bis dann lernen. Nicht mehr so, als würde ich mein Hirn in den Selbstmord treiben wollen, sondern nach der Arbeit, regelmäßig. So weit der Vorsatz. Im Februar kommen die Ergebnisse, dann kann ich genau sagen, wie sehr ich versagt habe.

Dafür hat mein Mann mich abgeholt, war ganz besonders lieb, und ich habe eine neue Bommelmütze. Hätte also schlimmer laufen können.

4 Gedanken zu „Und so lief’s dann.

  1. silberfee sagt:

    Hallo Claudia!
    Bin ueber yokohamaliebe auf deinen schoenen Blog gestossen!
    Waere nett, wenn wir uns ein wenig austauschen koennten! Bist du vielleicht auf Facebook zu finden?
    LG Silberfee (Kristina)

  2. Rian sagt:

    Die japanische Regierung musste einsehen, dass sie noch nicht bereit ist für eine voll funktionstüchtige Ninya, weswegen sie dir den unmöglichen Test gegeben haben, den nicht mal japanische Japanistik-Studenten knacken könnten. Die kommen gerade ganz schön in schwitzen, weil du viel mehr korrekt beantwortet hast als sie dachten, dass überhaupt möglich wäre. Nächstes Jahr haben sie sich dann aber hoffentlich an den Gedanken gewöhnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.