Von Verpixelung und schwarzen Balken: Zensur in Japan.

Artikel 175 des japanischen Strafgesetzbuches lautet folgendermaßen:

わいせつな文書、図画その他の物を頒布し、販売し、又は公然と陳列した者は、二年以下の懲役又は二百五十万円以下の罰金若しくは科料に処する。販売の目的でこれらの物を所持した者も、同様とする。

Eine Person, die obszöne Schriften, Zeichnungen oder andere Objekte verteilt, verkauft oder ausstellt, soll mit bis zu zwei Jahren Haft mit Arbeit und einer Geldstrafe von bis zu 2,500,000 ¥ bestraft werden. Selbiges gilt für Personen, die diese Dinge zum Zweck des Verkaufes besitzen.

Weiterlesen

Filmzeit: Der dritte Mord.

Wenn wir letztes Jahr im Kino waren, lief vor dem Film fast immer der Trailer für einen japanischen Justizthriller. Als wir letztens etwas angeheitert durch die Reihen beim Filmverleih liefen, fiel uns die DVD für eben diesen ins Auge, und er wurde kurzerhand ausgeliehen.

Letztes Jahr lief der Film auch bei den Internationalen Filmfestspielen in Wien (Viennale). 🙂 Der Regisseur sollte einigen Filmfreunden durch „Like Father, Like Son“ (そして父になる Soshite Chichi ni naru) bekannt sein.

Weiterlesen