Tag 3, Teil 1: Sakurajima.

IMGP9441Am Morgen des dritten und letzten Tages machten wir uns mit der Fähre auf nach 桜島 (Sakura-jima). Für uns und das Auto haben wir pro Strecke etwas über 1,100Yen (8,15€) bezahlt, die Fähren fahren eigentlich ständig.

Gleich in der Nähe des Hafens auf Sakurajima befindet sich das 桜島ビジターセンター (Sakurajima Visitor Center), in dem man sich kostenlos, auch auf Englisch, über die Insel und den Vulkan informieren kann.

IMGP9497Dank ebendieses Vulkans sieht man an vielen Stellen riesige Brocken Vulkangesteins. Die Insel ist sehr grün und wegen des Gesteins doch ganz speziell. Den Vulkan selbst sieht man von fast überall aus.

Ich hätte eigentlich gedacht, dass kaum Leute auf der Insel leben, aber falsch gedacht: Es gibt sogar mehrere Grundschulen und eine Mittelschule. Persönlich hätte ich ein wenig Angst, dass mittags plötzlich der Vulkan ausbricht. Laut des Sakurajima Visitor Centers ist so ein bisschen Asche aber eh kein Problem für die Schüler von Sakurajima: Dann geht man halt mit Gesichtsschutz und Bauhelm zur Schule.

IMGP9489In der Nähe einer solchen Schule befindet sich das 黒神埋没鳥居 (Kurokami maibotsu Torii; Kurokami begrabene Tor). Worunter ist das begraben? Vulkanasche! Ursprünglich war das Tor so hoch wie das auf dem oberen Foto.

Auch an den Straßen findet man eigenartige Hinweisschilder: „Bei Ascheausbruch Rutschgefahr“. Und wirklich sind einige Straßen mit dem feinen grauen Sand bedeckt, der dermaßen aufwirbelt, dass man kaum das Auto vor einem sehen kann.

IMGP9502Auf dem Weg zurück zum Hafen sahen wir dann vom Auto aus eine Aschewolke aus einem Krater aufsteigen! Für die Einwohner der Insel sicher mehr ein nerviges Problemchen, für uns dann doch ein Highlight. Außerdem ist mein Schwiegervater jetzt total eifersüchtig, als er letztes Mal in Kagoshima war hat der Vulkan sich nämlich gar nicht gerührt.

Bis auf den Ascheregen verursachte das übrigens kein Problem. Nach einigen Stunden auf der Vulkaninsel ging es dann wieder per Fähre zurück nach Kagoshima, wo wir den Nachmittag in der Stadt verbrachten.

Davon dann beim nächsten Mal, und dann geht es auch schon wieder nach Tokyo. 🙁

Kagoshima, Tag 1: Ibusuki und Kagoshima City.

Am Freitag Morgen fuhren wir zum Flughafen Haneda, um von dort aus mit ANA nach Kagoshima (鹿児島) zu fliegen. Klappte auch alles wunderbar, zwischendurch vertrieben wir uns die Zeit mit Persönlichkeitstests und nach nur 105 Minuten landeten wir auch schon. Mit dem Shinkansen braucht man für die Strecke fast sieben Stunden.

Angekommen holten wir uns unser Mietauto ab und machten uns auf nach Ibusuki (指宿). Leider verdunkelte sich der Himmel immer weiter und die Strecke war auch viel länger, als wir dachten. Kagoshima ist Bergland und so fuhren wir über endlose Serpentinen, was meinen Wohlbefinden nicht ganz zuträglich war. Unser Ziel an dem Tag war es, Nagashi-Sōmen (流しそうめん) zu essen.

IMGP9046Dabei werden Sōmen in ein kreisförmiges Wasserbecken mit laufendem Quellwasser gegeben und man fischt sie mit den Stäbchen wieder raus. Das hat auf den Geschmack nicht unglaublich viel Einfluss, macht aber durchaus Spaß. Weil der Wasserfluss normalerweise gegen den Uhrzeigersinn geht und es Linkshändern schwer macht, wurde das extra für uns geändert. 🙂

IMGP9056Dazu bestellt haben wir Sushi und Misosuppe, letztere vor allem weil es dank des Wetters recht kühl war und Nagashi-Sômen eigentlich eine Sommerveranstaltung ist. Dank dessen war das Restaurant auch außer uns komplett leer.

Wir mussten natürlich hin, weil das Restaurant in der liebsten Essenssendung vorgestellt wurde. Außerdem war es recht günstig, für zwei Personen haben wir 2,100Yen (15,50€) bezahlt und waren pappsatt.

Ich kann mir auch gut vorstellen, dass es Kindern viel Spaß macht, sofern sie denn Stäbchen verwenden können.

IMGP9114Wegen des Regens haben wir uns sämtliche Punkte mit schöner Aussicht gespart, und fuhren direkt weiter zum Kamafuta-Daimyōjin (釜蓋大明神), einem Schrein.

Der liegt direkt am Meer und am Strand, aber durch das bereits erwähnte bescheidene Wetter war es natürlich nicht ganz so schön. Trotzdem hatte es eine nette Atmosphäre. Hinter dem eigentlichen Schrein geht es einen Hügel hinauf und kann sich beim Anblick des Meeres entspannen.

Die Aussicht auf eine lange Fahrt zurück nach Kagoshima (Stadt) ließ uns recht früh aufbrechen, wir hatten einen Tisch reserviert. Kagoshima ist bekannt für sein 黒豚 (Kuro-buta; Schwarzes Schwein) und einige andere nicht-vegetarischen Dinge.

IMGP9136Es ging zum Restaurant 華蓮 (Karen), hoch gelobt und stark beworben. Leider war das Erlebnis etwas enttäuschend. Vom Nagashi-Sômen noch gut gesättigt, bestellten wir ein Menü für eine Person, was sich als ganz gut herausstellte. Für 6,000Yen (44,30€) bekamen wir drei Scheiben Schwein, drei Stück Hähnchen und zwei Scheiben Rind, dazu ein wenig Gemüse. Außerdem natürlich Nudeln und ein kleines Dessert. Insgesamt also nicht besonders viel, was uns aber viel weniger gestört hat, als etwas Anderes:

Es war nicht besonders. Dieses Fleisch wird dermaßen hochgehypet, dass wir eine Geschmacksexplosion erwarteten – doch nichts. Als wir nach dem Bezahlen im Aufzug standen, sagte mein Mann nur „Das war wohl nichts“.

Immerhin konnten wir uns im hoteleigenen Onsen entspannen. Der ist wirklich wunderschön, mit Blick auf den Sakurajima (桜島), einen aktiven Vulkan. Den konnten wir am ersten Abend zwar leider nicht sehen, aber trotzdem sind Onsen super.

Generell war das gesamte Hotel sehr gut. Sehr nette Leute, sehr sauber, sehr neu. Natürlich auch etwas teurer, aber wenn mal jemand in der Gegend sein sollte: Shiroyama Kankō Hotel (城山観光ホテル). Den Onsen kann man leider nicht nutzen, wenn man tätowiert ist.

Am nächsten Morgen ging es früh los um dem Massenansturm auf’s Frühstück zu entgehen. Aber davon nächstes Mal. 🙂