Japan liebt Disney. Disney liebt Japan.

IMGP6149Regelmäßige Leser wissen, dass mein Mann und ich recht nah am Tokyo Disney Resort* leben und es auch mehrmals im Jahr besuchen und dass ich sogar im Fanclub bin. Mit Mitgliedskarte. 😉

* Bestehend aus Tokyo Disney Land (TDL) und Tokyo Disney Sea (TDS), und es liegt nicht in Tokyo sondern in Chiba. Chiba Disney Resort klingt aber doof.

Alle Mädchen auf Arbeit sind natürlich davon überzeugt, dass sie in Zukunft eine echte Prinzessin werden. 😉 Um ehrlich zu sein, nervt mich das immer ein wenig, aber immerhin scheinen die weiblichen Charaktere der Filme stärker zu werden und sich nicht mehr herumschubsen zu lassen. Ich bin übrigens mal als Alladin zum Fasching gegangen. 🙂

Disney ist aber nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.

IMGP8294Als meine Schwester und ich im Disney Store in London waren, waren die T-Shirts nur in Kindergrößen zu haben. Zum Glück passe ich da rein und habe jetzt eines mit Mickey in einer typisch englischen Telefonbox. 🙂

In den Disney Stores in Tokyo und Umgebung würde das nie passieren, es gibt haufenweise Merchandise für Erwachsene: Kleidung, Smartphone-Cases, Kosmetik.

Grußkarten mit Beutelchen die wie Kleider aussehen.

Grußkarten mit Beutelchen die wie Kleider aussehen.

Warum das so ist, weiß ich nicht, aber Japan ist generell ein Land, in dem alles niedlich ist und es irgendwie mit dem Älterwerden nicht peinlich wird. In Deutschland würde man wahrscheinlich irgendwann eigenartig angesehen werden, hier ist es, zumindest bei Frauen, recht normal. Warum auch nicht? 🙂

Die erste Hochzeit von Freunden auf der ich war hatte ein Disney-Thema, mit Disney-Einladungskarten, -Platzkarten und natürlich einer Torte in Form des ikonischen Mickey-Mouse-Kopfes. Und ja, man kann  auch im Disney Land heiraten. Nachdem ich mir aber mal die Preise für eine Geburtstagsfeier dort angesehen habe, will ich gar nicht wissen, wie teuer so etwas ist.

Außerdem ist Disney natürlich eine Traumfabrik und das Tokyo Disney Resort „夢の国“ (Yume no Kuni; Land der Träume) und mit all dem Stress, dem Leute ausgesetzt sind, eine wunderbare Ablenkung von der Realität. Immerhin besser als Alkohol?! Wir sind auf jeden Fall nicht die einzigen, die abends nach der Arbeit ins TDL oder TDS gehen.

Screenshot_2014-02-22-15-05-09Es gibt auch viele exklusiv in Japan erhältliche Produkte in sämtlichen Richtungen, seit neustem die Tsum Tsum-Linie. Tsum Tsum (ツムツム) ist ein für Line erhätliches Spiel*, in dem man mindestens drei gleiche Charaktere verbindet und Münzen sammelt, mit denen man… egal. Komplett sinnfrei natürlich, und dennoch macht es Spaß. Natürlich kann man in dieses Spiel echtes Geld investieren, was ich nie machen würde. Wahrscheinlich werde das Spiel jetzt eine Weile lang spielen und dann das Interesse daran verlieren.

* Leider nicht in Deutschland.

Als wir letztens an einem Disney Store vorbeikamen, sah ich die dazugehörigen Plüschtiere, einfache stapelbare Charaktere, die zwar süß sind aber keinen echten Nutzen haben.

IMGP0255Das ist für mich nämlich ein Kriterium, wenn ich soetwas kaufe: Werde ich es verwenden, oder würde es nur herumliegen?

Diese kleinen Plüschtiere würden wahrscheinlich nur herumliegen. Ich würde aber wetten, dass sie sich wie geschnitten Brot verkaufen. Irgendjemand sammelt sicher alle Donald-Figuren, die er finden kann. Ich mag übrigens Winnie Pooh und Donald Duck, habe aber lediglich ein Handtuch** mit Winnie Pooh drauf.

** Ein ganz kleines, zum Schweißabwischen im Sommer oder um sich die Hände nach dem Toilettenbesuch abzutrocknen.

Im Supermarkt gibt es auch immer wieder Süßigkeiten mit Disney-Charakteren, Uniqlo hat Disney-Designs, Disney gibt es überall. Es ist also ein Paradies für alle Disney-Liebhaber, man könnte wahrscheinlich sein gesamtes Leben in Disney ausstatten. Ob man das tun sollte, ist eine andere Frage, aber das kann jeder für sich selbst entscheiden.

Aber vielleicht reduziert es ja Stress. Immerhin besser als Anpanman.

Jahresrückblick.

Das Jahr ist vorüber, Zeit ein wenig Bilanz zu ziehen.

2013 war zwar das Jahr der Schlange und damit mein Jahr, aber irgendwie auch nicht. Es war objektiv natürlich nicht das schlechteste Jahr, aber ich hatte durchaus mit kleinen Niedergeschlagenheiten zu kämpfen. Der Plan ist wie immer, dass das nächstes Jahr besser wird.

IMGP9219Dieses Jahr war ich in Berlin, London, Kumamoto, Kagoshima und zweimal in Seoul. Einträge dazu kann man unter dem Reise-Tab in der Navigationsleiste oben nachlesen.

Reisen ist natürlich immer schön, aber dieses Jahr war es teils auch sehr anstrengend. Aber immerhin habe ich etwas gelernt: Nie im Winter nach Korea fliegen. Immer das Hotel upgraden.

IMGP9704Im Frühjahr sind wir in eine größere, schönere und generell bessere Wohnung umgezogen, in der wir uns pudelwohl fühlen. Sie ist näher am Bahnhof und auch an einer Zweigstelle der Firma, für die ich arbeite und in die ich hoffen würde versetzt zu werden. „Würde“, weil ich mich derzeit noch um etwas anderes bewerbe.

Aber auch mit einem anderen Job in Aussicht wohnen wir gerne in Ichikawa und noch viel lieber in dieser Wohnung, die wir nach Möglichkeit verschönern. Auch wenn sie im Winter manchmal etwas kalt ist. Für soetwas gibt es zum Glück Klimaanlagen, Heizteppiche, Heizdecken und Kotatsu.

Des weiteren habe ich aufgehört zum Yoga zu gehen, lerne aber fleißig weiter Koreanisch. Ob und wann ich einen neuen Sport anfange steht noch in den Sternen.

Ansonsten habe ich 25 Bücher gelesen. Meine liebsten waren:

  • „The Fault in Our Stars“ – John Green (deutsch: „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“)
  • „The Sherlockian“ – Graham Moore
  • „Wonder“ – R.J. Palacio (deutsch: „Wunder“)

20131119_213026Außerdem war ich geschlagene sieben Mal im Tokyo Disney Resort, davon viermal im Disney Sea und dreimal im Disney Land. Wir wohnen einfach dermaßen nah dran, wenn die Bahnverbindung ideal ist, dauert die Fahrt nur 30 Minuten. Dafür bin ich aber auch seit diesem Jahr Mitglied im Tokyo Disney Resort Fanclub, bekomme immer mal Post und kann Ganztagstickets vergünstigt kaufen. Leider sind wir meist nur nach sechs mit den vergünstigten Tickets dort…

Was sonst? Ich habe noch immer keine Katze, weil das auch in der neuen Wohnung nicht erlaubt ist. Ein Kind ist auch nicht in Anmarsch, weil wir das zu verhindern wissen. 😉 Mein Mann und ich, wir verstehen uns noch immer ausgezeichnet. 🙂 Es gibt leider eine große Frage, die wir noch immer nicht richtig zu beantworten wissen, aber darüber schreibe ich ein andern Mal.

Für nächstes Jahr nehme ich mir vor, mich mehr zu trauen. Mehr Dinge zu tun, die in mir eigentlich ein gewisses Unwohlsein verursachen. Das heißt nicht, dass ich mit dem Bungee Jumping anfangen werde, sondern eher, dass ich versuchen werde etwas sozialer zu sein. Der Mensch ist eben ein Rudeltier. 🙂

Euch allen wünsche ich ein frohes Neues Jahr! 明けましておめでとうございます!

Ich hatte Geburtstag.

521649dc4eb611e3b7f812595175ceb2_8Gestern war mein Geburtstag, der 24.! 😀

24 ist für mich aus irgendeinem Grund ziemlich groß, als müsste ich jetzt endlich erwachsen werden. Objektiv gesehen bin ich wahrscheinlich ziemlich erwachsen, verheiratet und mit Job und selbstfinanzierten Urlauben, aber so richtig erwachsen fühle ich mich nicht. Gerüchten zufolge gibt es diesen Moment, von dem an man weiß, dass man erwachsen ist, und einem plötzlich alles klar ist, sowieso nicht. 😉

IMGP9588Über mein Geburtstagessen mit meinem Mann habe ich schon geschrieben, am Samstag waren wir mit meinen Schwiegereltern essen und ich habe mein Geschenk von ihnen und den Schwiegergroßeltern bekommen: Eine wunderschöne Tasche! ♥ Sie ist von der japanischen Marke Samantha Thavasa und ich habe mich in sie verliebt, als ich sie das erste Mal im Laden gesehen habe.

Die Tasche war ziemlich teuer, aber meine japanische Familie hat in der Hinsicht eh ganz andere Maßstäbe als meine deutsche. Was absolut nicht negativ gegenüber meinen eigenen Eltern gemeint ist, wirklich. 🙂

IMGP9589Meine Eltern haben mir per Amazon schon letzten Monat zwei Bücher zukommen lassen, Graham Moores „The Sherlockian“ und John Greens „The Fault in Our Stars“. Natürlich konnte ich mich in der Zeit zwischen der Ankunft des Pakets und meinem Geburtstag nicht beherrschen und habe sie beide schon gelesen. Wirklich empfehlenswert, auch wenn ich bei „The Fault in Our Stars“ Rotz und Wasser geheult habe.

Alle Geschenke hatte ich also schon vor meinem Geburtstag bekommen, und so suchten wir nach einem Weg, den eigentlichen Geburtstag besonders zu machen. Machen wir’s kurz: Wir waren im Disney Sea! 😀

20131119_192913

クラ (Kura) ist eine Kurzform von クラウディア (Claudia), さん (san) ist ein Namenssuffix.

Im Disney Land und Disney Sea kann man einen Geburtstagsaufkleber bekommen, der einem wenig bringt, außer dass einem die ganze Zeit alles Gute gewünscht wird. Man hat sonst keine Vorteile, aber irgendwie hat es mich gefreut.

Unsere Lieblingsattraktion hatte zwar eine lange Schlange, aber wir sind einfach auf andere mit kürzeren Wartezeiten ausgewichen. Nachdem das Feuerwerk wegen des starken Windes abgesagt wurde, wollten wir eigentlich noch zum „Tower of Terror“, konnten uns aber nicht dazu durchringen 40 Minuten dafür anzustehen.

Als wir also weiterliefen streckte uns plötzlich eine Gruppe Japaner zwei FastPasses (mit denen man an der Schlange vorbei nach vorne laufen kann) entgegen. Sie hatten zwei über und fragten, ob wir sie gern hätten. Natürlich! 😀 Mich hat das unglaublich gefreut, und ich fand es super nett von ihnen die Karten weiterzugeben statt sie einfach wegzuwerfen.

20131119_213026Der ganze Park ist schon für Weihnachten dekoriert, meine Lieblingsdekoration im ganzen Jahr. 😀 Ich war dieses Jahr übrigens bisher sieben Mal in einem der beiden Disney Parks. Meist nur abends, weil wir innerhalb von 25 Minuten hinkommen und manchmal einfach aus einer Laune heraus hinfahren.

Gestern ging es mit dem Taxi zurück, denn der Heimweg mit der Bahn ist nervig und wir gönnen es uns einfach.

Einen schönen Geburtstag hatte ich, vielen Dank an alle, auch für die lieben Glückwünsche!